Schwäbisch Hall Laufen bringt Bares

Vor dem Dreikönigslauf jubeln sich die teilnehmenden Schüler des Gymnasiums bei St. Michael warm - danach gibts erst recht Grund zur Freude. Privatfoto
Vor dem Dreikönigslauf jubeln sich die teilnehmenden Schüler des Gymnasiums bei St. Michael warm - danach gibts erst recht Grund zur Freude. Privatfoto
BUF 15.01.2014
Mehrere Klassen des Gymnasiums bei St. Michael haben am Dreikönigslauf in Hall teilgenommen. Drei von ihnen haben Geldpreise gewonnen.

Laufen lohnt sich! Das haben drei Klassen des Gymnasiums bei St. Michael erfahren. Nicht nur, dass sie mit ihrer Teilnahme am 1,7 Kilometer langen Schülerlauf etwas für ihre Gesundheit getan haben - nein, es gab sogar Bares.

Die drei teilnahmestärksten Klassen werden nämlich seit einigen Jahren mit Geldpreisen in Höhe von 100, 75 und 50 Euro belohnt. Das Geld stammt aus der Vereinskasse des TSG Schwäbisch Hall. Die Klassen 5a, 7d und 6b des Gymnasiums im Haller Osten setzten sich in diesem Jahr gegen Klassen anderer Schulen durch. Elke Kühnle-Xemaire ist Klassenlehrerin der 5a. 20 ihrer 31 Schüler nahmen am Lauf teil. Bei Antje Kraft und Birgit Sembritzki, den Lehrerinnen der Klassen 7d und 6b, war es jeweils etwa die Hälfte der Klasse. "Der AOK-Buckel war für sie am schlimmsten. Denn die Steigung lässt sich nicht trainieren." Abgesehen davon seien die Schüler unter anderem von Sportlehrerin Christine Müller gut vorbereitet worden.

Das Geld wandert nun in die Klassenkassen. Was damit passiert, steht noch nicht fest. Die Schüler sollen mitentscheiden dürfen, so Kühnle-Xemaire. "Im Vorjahr haben wir zum Beispiel eine Lesenacht im Braunsbacher Freizeitheim veranstaltet und mit dem Gewinn die Übernachtung größtenteils finanziert." Die Idee der Dreikönigslauf-Organisatoren, die teilnahmestärksten Klassen zu belohnen, hält die Pädagogin für ausgesprochen gut - nicht in erster Linie wegen des Geldes, sondern weil der Klassenzusammenhalt und die Gesundheit gefördert würden. "Deshalb fände ich es toll, wenn sich noch mehr Schulen beteiligen würden." Das bedeutet für das Michele mehr Konkurrenz - doch die belebt ja bekanntlich das Geschäft.