Theater Laster transportieren Erde ab

Arbeiter vermessen eine Fläche auf dem Unterwöhrd, auf der bald das Neue Globe gebaut werden soll.
Arbeiter vermessen eine Fläche auf dem Unterwöhrd, auf der bald das Neue Globe gebaut werden soll. © Foto: xxx
MARCUS HAAS 21.04.2017
Baustelle auf dem Unterwöhrd: Die Baugrube zum Theaterneubau wird Ende April gesichert. Das Neue Globe soll 2018 an die Freilichtspiele übergeben werden.

Die Wege auf dem Unterwöhrd sind derzeit durch einen Bauzaun getrennt. Ein ausgeschildertes Fuß- und Radwegnetz soll für Sicherheit sorgen und eine barrierefreie Verbindung zwischen Lindach und Innenstadt sowie den Ackeranlagen ziehen. Die Baustellenzufahrt führt über eine frisch angelegte Furt durch die Spielplätze zum Standort des Neuen Globes, der in etwa dem des alten im vergangenen Oktober abgebauten Globe-Theaters entspricht.

„Die Baustraße und der Bauzaun sind als Teil des Sicherheitskonzepts für schwerere LKW-Transporte, insbesondere für den Erdaushub und die Kellerarbeiten gedacht“, informiert die Stadtverwaltung auf Nachfrage. Die Laster werden vor allem im Mai fahren und Erde von der Baugrube abtransportieren. Ansonsten wird die Baustraße noch für größere Transporte genutzt, die nicht mit dem Kran erledigt werden können. Die Baustellenzufahrt und Furt bleiben allerdings bis zum Abschluss der Bauarbeiten bestehen. Das wird voraussichtlich Frühjahr/Sommer 2018 so weit sein.

Spundwand sichert Baugrube

Derzeit kommen die Fundamente des ehemaligen Globe-Theaters und das Untergeschoss der ehemaligen Musikmuschel vollends weg. Bereits in der nächsten Woche sollen die Arbeiten beginnen, um die Baugrube zu sichern. „Ab Ende April bis Anfang Mai werden in einer Woche Stahl-Spundwand-Bohlen in den Untergrund gerüttelt. Die Spundwand wird die runde Baugrube komplett umschließen“, schreibt die Stadtverwaltung. Das verursache Vibrationen. Deshalb sei die angrenzende denkmalgeschützte Kochermauer bereits mit einer Holzkonstruktion gestützt und gesichert.

Die Einschränkungen auf dem Unterwöhrd sollen durch die getrennte Wegführung auf ein Minimum begrenzt bleiben. Mit Ausnahme von Baustraße und Baufeld bleiben alle übrigen Flächen für die Öffentlichkeit zugänglich. Die beiden Spielplätze sollen während der Bauzeit ohne größere Einschränkungen und gut abgesichert zur Baustraße genutzt werden können. Das
Kocherufer sei für die Spielplatzbenutzer ebenfalls wieder eingerichtet. Und das Pfingstfest? Es soll wie gewohnt auf dem Unterwöhrd stattfinden.

Wie geht es weiter? Nach den Erdarbeiten wird mit dem Rohbau begonnen. Noch vor dem Wintereinbruch sollen die Dachkonstruktion und die Abdichtung des Neuen Globes fertiggestellt sein. Damit daran bis zum Frühjahr 2018 der Innenausbau anschließen kann. Wenn alles planmäßig verläuft, kann das neue Gebäude in der Spielzeit 2018 an die Freilichtspiele übergeben werden.

Stadt schreibt an die Anwohner

„Auf diesem Wege möchte ich Sie über die Gesamtbaumaßnahme informieren und mich Ihnen als Ansprechpartner vorstellen“, schreibt Christian Bendl von der städtischen Abteilung Hochbau, die das Projekt steuert und die externen Planer koordiniert (unter anderem das Architekturbüro Obinger aus Schwäbisch Hall). Der Diplom-Ingenieur ist für das Projekt Neubau Globe verantwortlich. Er informiert in dem Anschreiben die Anwohner im Umfeld der Baustelle beidseitig des Kochers über den Bauablauf und macht deutlich: „Aufgrund der Größe und vor allem der Lage der Baustelle inmitten der Stadt ist eine solche Maßnahme leider nicht ohne Auswirkungen und teils auch Einschränkungen für die Anwohner umzusetzen. Wir versuchen aber, diese so klein wie möglich zu halten.“ cus