Markt, Fachtag, Oktoberfest - die Landmesse bietet von jedem etwas. In den zehn Jahren ihres Bestehens wurde sie zum Erfolgsmodell und zur festen Größe im Jahresablauf der Maschinenringe (MR) Schwäbisch Hall und Crailsheim. Längst ziehen beide Organisationen an einem Strang. Doch zum Jubiläum wurde diese Partnerschaft mit dem Veranstaltungsmotto "Gemeinsam Ziele erreichen" noch einmal besonders betont.

"Der Landwirt muss für seinen Betrieb ein Ziel haben, und wir helfen ihm, dieses Ziel zu erreichen", hebt der Haller MR-Geschäftsführer Fritz Hube hervor. Das kann mit Mietmaschinen geschehen, mit Betriebshilfe, Fortbildung und sogar mit Reisen. Über all das informierten die Maschinenringe an ihrem Messestand.

Weil der gesellige Abend im Zeichen bayrischer Trachtenmode stand, hatte sich auch die Vorstandschaft herausgeputzt: Charlotte Landes vom Maschinenring Crailsheim erschien im karierten Hemd und Krachledernen, ihr Haller Kollege Erhard Frenz trug Dirndl und blonde Zöpfe. Witzig und unkonventionell hielten die beiden Rückblick auf zehn Jahre Landmesse, die ursprünglich aus den Gebrauchtmaschinenmärkten in Blaufelden und Crailsheim hervorgegangen war. "Taufrisch war die Arena damals, der Maschinenring führte die erste Großveranstaltung durch", erinnerte Landes. Energie, Bauen, Mensch und Maschine waren Schwerpunkte früherer Messen.

Toni Bartl und sein Spezi Veitl aus Garmisch-Partenkirchen sorgten am Samstagabend mit selbst gebauten Sperrmüllinstrumenten für Gaudi und Stimmung. Das Publikum animierten sie mit zuvor verteilten Suppenlöffeln zur "Löffelpolka". Passend dazu gab es eine Trachtenmodenschau von Kurt Hanselmann, Inhaber des Crailsheimer Ledermodengeschäfts Gino Ginero.

Anekdoten von der Landmesse

Genial einfach und alltagstauglich