Schwäbisch Hall Kritik am Diak: „Operieren täglich“

Schwäbisch Hall / JÜRGEN STEGMAIER 25.05.2016
Am Haller Diak würden fünf Anästesisten fehlen, inklusive des Chefarztes. Außerdem habe die Klinik derzeit keine eigenen Anästhesisten, und es könne auch nicht operiert werden.

Diesen Behauptungen eines Leserbriefschreibers, dessen Beitrag das Haller Tagblatt am zurückliegenden Samstag veröffentlich hat, widerspricht das Haller Diak.

In der Abteilung Anästhesie und Intensivmedizin am Haller Diakonieklinikum würden 29 dort angestellte Ärzte arbeiten, außerdem 3 Honorarkräfte. „Wir operieren täglich, wenn es sein muss 24 Stunden“, betont eine Sprecherin. Chefarzt ist seit April Professor Dr. Thorsten Steinfeldt. Derzeit gebe es vier offene Arztstellen in dieser Abteilung, eine davon sei ab 1. September 2016 besetzt. Mit dieser Darstellung widerspricht das Haller Diakonieklinikum einem Leserbrief, der am Samstag im Haller Tagblatt veröffentlicht wurde. In diesem wurde behauptet, am Diak würden fünf Anästhesisten fehlen, inklusive des Chefarztes. Zudem habe die Klinik derzeit keine eigenen Anästhesisten, es könne nicht operiert werden. Zu dem Vorwurf, dass Überstunden nicht ausgeglichen werden, äußert sich das Klinikum nicht.