Befestigungstechnik Konkurrenten und Partner

Region / ht 14.09.2018
15 Unternehmen aus der Region schließen sich zu einem Verein zusammen. Ziel ist es unter anderem ein Museum zu gründen. Die Initiative geht auf Reinhold Würth zurück.

Förderer des Schrauben- und Befestigungsclusters Hohenlohe e.V.“ heißt der Zusammenschluss, der sich dieser Tage gegründet hat. 15 Unternehmen aus der Region haben Anfang des Monats einen gemeinnützigen Verein ins Leben gerufen. Dieser soll das Schrauben- und Befestigungscluster stärken und voranbringen.

Die Initiative dieses Projekts, das auch von der Stadt Forchtenberg und dem Hohenlohekreis unterstützt wird, ging von Professor Reinhold Würth aus. Bei der konstituierenden Sitzung wurde Dirk Döllner vom Unternehmen Arnold Umformtechnik GmbH & Co. KG als Vorsitzender und ­Andreas Krebs, Geschäftsführer BTI Befestigungstechnik GmbH & Co. KG und Vice President der Berner Group als Stellvertreter gewählt. Die Wahlen erfolgten einstimmig.

Keimzelle der Firma Arnold

Mit der Gründung der ersten Schrauben produzierenden Eisenwarenfabrik L. & C. ARNOLD in Ernsbach begann 1898 die ­Industrialisierung in Hohenlohe, schreibt der Verein in einer Pressemitteilung. Damit sei auch der Grundstock für das rasante Wachstum dieser Industrie im Kreis gelegt worden. Aus dieser ersten Keimzelle hätten sich bis heute über zwanzig Unternehmen in der Region entwickelt, die entweder selbst Schrauben und Befestigungsteile herstellen oder damit handeln.

Das Wissen über diese Historie, die Entwicklung von Technologien sowie den gesellschaftlichen Beitrag dieses Clusters möchte der Verein für zukünftige Generationen dokumentieren und in einem geplanten Museum thematisieren. Ein geeigneter Ort dafür ist auch schon gefunden: der am Kocher gelegene, historische Backstein-Mühlenbau in Ernsbach, in welchem vor 120 Jahren die Firma Arnold ihre ersten Schrauben industriell produzierte. Das Museum soll gemeinschaftlich, über alle Unternehmens- und Wettbewerbsgrenzen hinweg, betrieben und konzipiert werden.

Derzeit befindet man sich in der Abstimmungsphase eines Konzepts, um im Jahr 2019 mit der Sanierung zu beginnen. Darüber hinaus ist der Verein bestrebt, weitere Unternehmen aus dem Schrauben- und Befestigungscluster für das Projekt zu gewinnen.

1

Millimeter schraubt sich eine Schraube (Durchmesser 6 Millimeter, metrisches ISO-Gewinde, Steigung 1) heraus oder hinein, wenn man sie um eine volle Umdrehung dreht.

15 Gründungsmitglieder

Folgende Unternehmen haben den Zusammenschluss gegründet:
Adolf Würth GmbH & Co. KG
Albert Berner Deutschland GmbH
Arnold Umformtechnik GmbH & Co. KG
BTI Befestigungstechnik GmbH & Co. KG
Frey Schrauben GmbH
Gerhard Sprügel GmbH
IMS Verbindungstechnik GmbH & Co. KG
MEFA Befestigungs- und Montagesysteme GmbH
RECA NORM GmbH
Reisser Schraubentechnik GmbH
Schraubenfabrik Kupferzell GmbH
Sonderschrauben Güldner GmbH & Co. KG
SWG Schraubenwerk Gaisbach GmbH
Theo Förch
GmbH & Co. KG
WTN Werkzeugtechnik GmbH & Co. KG

Auch Maschinenbauer kooperieren

In der Region gibt es seit 2007 einen Verein, der die Interessen einer Branche vertritt: Packaging Valley. Darin vernetzt sind mehr als 40 Unternehmen aus der Verpackungsindustrie. Darunter Hersteller von Verpackungsmaschinen, Hersteller von Komponenten und Sondermaschinen sowie Anbieter von Dienstleistungen.

Der Sitz von Packaging Valley Germany e.V. ist in Schwäbisch Hall im Haus der Wirtschaft. Dies sei ein guter Ausgangspunkt, um das gesamte Packaging Valley zu erkunden, das sich zwischen Frankfurt, Stuttgart und Nürnberg erstreckt.

Rund 7000 Menschen arbeiten im Packaging Valley im Verpackungsmaschinen- und Sondermaschinenbau und bieten Dienstleistungen rund um die Verpackungsindustrie. Mit einem Exportanteil von mehr als 80 Prozent  sei die Technologievielfalt aus dem Packaging Valley auf der ganzen Welt präsent.

Vorsitzender von Packaging Valley ist der Romelag-Eigner Bernd Hansen. Die Geschäfte werden von Kurt Engel geführt.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel