Schwäbisch Hall Kommentar: Besucherzahlen sind kein Qualitätsmerkmal

Thumilan Selvakumaran HT-Redakteur
Thumilan Selvakumaran HT-Redakteur © Foto: ARSLAN_UFUK4
Schwäbisch Hall / Thumilan Selvakumaran 13.01.2018

Höhere Besucherzahlen bedeuten ein höheres Ansehen. Dieses Prinzip gilt bei etlichen Veranstaltungen wie Demonstrationen, Sportereignisse, Konzerte, Messen oder eben Märkte. Daher verständlich, dass die städtische Touristik und Marketing eines ihrer Aushängeschilder – und das ist der Weihnachtsmarkt inmitten der mittelalterlichen Kulisse zweifelsohne – mit beeindruckenden Zahlen vermarkten will. Doch zwei Punkte gilt es zu beachten.

Der erste: Wie stichhaltig ist die Methode, die gebrauchten Tassen als Maßstab zu nehmen? Der zweite, weitaus wichtigere: Sind hohe Besucherzahlen auf einem beengten Raum wie dem Marktplatz überhaupt ein Qualitätsmerkmal? Dort erlebt man zu Stoßzeiten dichtes Gedränge, ohne die Möglichkeit, vor einem Stand stehenzubleiben, um Kunsthandwerkliches zu bestaunen oder seine Speisen an einem freien Tisch einzunehmen. So machen weniger Besucher manchen Markt viel attraktiver.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel