Wettbewerb Kleine Unterschiede in der Passung entscheiden

Die vier besten Zimmerer des Ausbildungsjahrs 2017 (von links): Alwin Zacharias, Christian Staiger, Kammersieger Marc Hoefner und Jonas Hoch.
Die vier besten Zimmerer des Ausbildungsjahrs 2017 (von links): Alwin Zacharias, Christian Staiger, Kammersieger Marc Hoefner und Jonas Hoch. © Foto: Privatfoto
Schwäbisch Hall / swp 26.09.2017

Die vier besten Zimmerer des Ausbildungsjahrgangs 2017 haben sich zum Leistungsvergleich in der Zimmererwerkstatt der Gewerblichen Schule Schwäbisch Hall getroffen.

Die Teilnehmer aus den Innungsbezirken Crailsheim, Heilbronn und Schwäbisch Hall hatten alle die Gesellenprüfung mit „Sehr gut“ abgeschlossen und sich somit für die Teilnahme am Wettbewerb qualifiziert. Kammersieger der Handwerkskammer Heilbronn-Franken wurde Marc Hoefner vom Ausbildungsbetrieb Markus Mayer aus Rosengarten-­Uttenhofen, Innung Schwäbisch Hall.

Als Prüfungsaufgabe galt es dieses Jahr, eine außergewöhnlich schwierige Dachkonstruktion herzustellen, steht in der Mitteilung  der Gewerblichen Schule Hall. Für den Fachkundigen: ein Walmdach mit Strahlenschifter, doppelter Gratklauenwechsel und Gratschifter mit Klauen. Dazu musste vorab eine exakte Zeichnung erstellt werden, bei der alle Hölzer in ihrer tatsächlichen Größe und Komplexität ersichtlich sind.

Präzision ist gefragt

Danach wurden die Bauteile anhand des Werkplans, auch Aufriss genannt, angezeichnet und von Hand sehr präzise zugesägt. Erst beim Zusammenbauen des Dachmodells konnte der Geselle prüfen, ob seine Geometriezeichnung richtig war.

Der Wettbewerb, bei dem es kollegial zugegangen ist, war bis zur Mittagsstunde sehr ausgeglichen. Die Prüfungskommission musste mit einem sehr engen Finale rechnen. Erst gegen Ende der siebenstündigen Wettbewerbszeit konnte man die kleinen Unterschiede in der Passung feststellen. Alle Teilnehmer erhielten für ihre Leistungen Werkzeugsachpreise von der Firma Bort & Herkert, Holzbearbeitungsmaschinen Bretzfeld.