Schwäbisch Hall Kleincomburg wird in diesen Tagen geräumt

Schwäbisch Hall / TOB 05.05.2015

Die meisten der 24 Gefangenen haben die Kleincomburg bereits verlassen. Die JVA-Außenstelle stellte ihren Betrieb zum 1. Mai ein - auf dem Papier. "Seit 1. Mai hat die Kleincomburg keine Gefangenen mehr aus dem Landesvollstreckungsplan", erläutert der Leiter der Haller Justizvollzugsanstalt, Mathias Rössle. Die Kleincomburg war jahrzehntelang eine Außenstelle des Haller Gefängnisses. Nun wird sie geschlossen, weil es nicht mehr so viele Gefangene gibt, Außenstellen daher nicht ausgelastet sind und den Landeshaushalt belasten - so stellt es das Justizministerium dar. Die meisten der am Jahresanfang 24 Personen zählenden Gruppe sind auf der Kapfenburg untergekommen, die von 1. Mai an eine Haller Außenstelle wird. Andere wurden als Freigänger eingestuft, sind ins entsprechende Heim in der Unterlimpurger Straße in Hall umgezogen. "Alle Gebäude müssen noch ausgeräumt werden", erläutert Rössle. Noch seien nicht alle Limpurger Rinder von dort verteilt worden. Etwa die Hälfte der 60 Tiere bleibt in der Region, der Rest kommt zu einer JVA-Außenstelle bei Heilbronn, wie das Justizministerium erklärt. "Solange noch Tiere auf der Kleincomburg sind, bleiben ein Werkmeister und vier Gefangene dort", sagt Rössle. Was mit den Gebäuden wird, ist offen.