Wüstenrot Modellautorennen: Klein-Monaco im Greuthof

Im Fahrerlager: Tim (links) und Andreas Dietrich stellen ihre ferngesteuerten Modell-Renner auf die Rennstrecke im Greuthof ein.
Im Fahrerlager: Tim (links) und Andreas Dietrich stellen ihre ferngesteuerten Modell-Renner auf die Rennstrecke im Greuthof ein. © Foto: Gustav Döttling
Wüstenrot / Gustav Döttling 07.09.2018
Der Radio-Control Modellsportclub Greuthof veranstaltet seit 1978 Modellautorennen.

Langsam rollen die vier Tourenwagen im Modellmaßstab 1:10 auf ihre Startpositionen. Die sind auf dem Asphalt der 180 Meter langen Rennstrecke am Ortsrand des Wüstenroter Teilorts Greuthof mit weißer Farbe markiert. Ein hoher Piepton gibt den Start frei. Auf der erhöhten Fahrerstand-Tribüne neben der Rennstrecke geben die Modellauto-Piloten mit ihrer Fernsteuerung Gas.

Beim vierten Lauf zur Clubmeisterschaft des RC-MSC Greuthof am letzten Sonntag hat nach einem spannenden Rennen um enge Kurven und auf langen Geraden eine leuchtend gelbe Corvette in der Klasse der Elektro-Tourenwagen Standard mit Modellen im Maßstab 1:10 im Ziel die Nase vorn.

In vier Modellmaßstabsklassen tragen zehn Mitglieder ihre Vereinsmeisterschaft in acht Läufen aus. „Unsere Strecke hat eine elektronische Zeitmessung, die Auswertung der Läufe erfolgt am Computer“, berichtet der erste Vereinsvorsitzende Fredy Dietrich. Der ehemalige Kompaniefeldwebel der Bundeswehr aus Ellwangen-Pfahlheim ist seit 2007 Vereinschef der Modellrennfahrer und hat den Vereinsvorsitz von seinem Vater Kurt geerbt.

Bruchpiloten steigen um

Der RC-MSC ging 1978 aus einer Gruppe von Freunden um Erwin Uhlmann, Kurt Dietrich und Jürgen Wulle hervor. Weil ihre Flugversuche mit Modellflugzeugen missglückten, stiegen die Bruchpiloten auf die Straße um und ließen Modellautos durch Greuthofs Straßen flitzen. Als sich die Möglichkeit bot, am Ortsrand eine permanente Strecke auf eine Wiese zu bauen, gründeten die Modellrennfahrer den RC-MSC Greuthof mit Jürgen Wulle als Präsident an der Vereinsspitze. Seither finden Wettbewerbe auf der kleinen Strecke am Rande Greuthofs statt. Die wird in der deutschen Modellsportszene Klein-Monaco genannt. Wurden in den ersten Jahren hauptsächlich Vereinsmeisterschaften gefahren, so änderte sich das 1987 mit dem Beitritt zum Deutschen Minicar Club (DMC), Dachverband der deutschen Modellauto-Fahrer. Von da an kämpften die Vereinsmitglieder auch auswärts national und international um Meisterehren.

Erfolgreichste RC-Rennfahrer des Vereins sind Eric Dankel, ehemals Deutscher Meister und Europameister, sowie Jennifer Dietrich, die in früheren Jahren den Deutschen Meistertitel in der Verbrenner-Klasse 1:5 eingefahren hat. „Wir haben in den 80er-Jahren einen richtigen Boom erlebt und hatten über 150 Mitglieder, die mit Verbrennungs- und Elektromotoren fuhren“, berichtet Fredy Dietrich. Heute frönen 130 Mitglieder im RC-MSC Greuthof ihrem Hobby. Gefahren wird in verschiedenen Elektromotor- und Verbrennungsmotorklassen mit maßstabsgetreuen Modellen in Maßstäben von 1:5 bis 1:12.

„Das Interessante ist die Technik, man muss die Auto-Bausätze zusammenbauen, tunen und auf jede Rennstrecke individuell, wie bei großen Rennwagen auch, abstimmen“, schwärmt Fredy Dietrich. Seit 2016 seien auf der Greuthof-Rennstrecke nur noch Elektromotoren erlaubt. Das Hobby ist nicht billig. Rund 2500 Euro kosten Bausatz, Motor und Fernsteuerung. Seele des Vereins ist Fredy Dietrichs Mutter Helene (83): „Ich muss mich halt immer um die Kerlich kümmern“, sagt die Rentnerin, die für die Rennfahrer kocht und Kuchen backt.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel