Hall/Crailsheim Kleiderläden werden Treffpunkte

Wollen das Angebot in den DRK-Kleiderläden in Hall und Crailsheim ausweiten (von links): Irmtraud Barth, die Kreissozialdienstleiterin beim Roten Kreuz, Claudia Zappala (Kleiderladen Hall) und Daniela Gröger (Kleiderladen Crailsheim).
Wollen das Angebot in den DRK-Kleiderläden in Hall und Crailsheim ausweiten (von links): Irmtraud Barth, die Kreissozialdienstleiterin beim Roten Kreuz, Claudia Zappala (Kleiderladen Hall) und Daniela Gröger (Kleiderladen Crailsheim). © Foto: Ufuk Arslan
Hall/Crailsheim / JOCHEN KORTE 10.02.2015
Es ist eng im Haller Kleiderladen. Besonders dann, wenn mehrere Kunden da sind. Dafür ist das Angebot vielfältig - und preiswert. Das DRK plant, die Läden in Hall und Crailsheim in neuen Räumen zu erweitern.

Es sind längst nicht mehr nur Menschen, denen es finanziell mies geht, die in die Kleiderläden des Roten Kreuzes kommen. "Darunter sind auch junge Familien, die so etwas wie Nachhaltigkeit praktizieren und nicht alle Kleidung neu kaufen wollen", sagt Daniela Gröger, die im Crailsheimer Kleiderladen arbeitet. Andere schätzten das etwas andere Einkaufserlebnis. Vor allem aber gehe es um Kommunikation und Erfahrungsaustausch.

"Es kommen auch schon mal Laienschauspieler, die schwarze Anzüge suchen. Oder junge Menschen, die sich speziell kleiden möchten", ergänzt Claudia Zappala vom Haller Kleiderladen beim Pressegespräch. Auch sie hat beobachtet, dass sich das Klientel verschoben hat. Es kämen auch Menschen, die durchaus woanders einkaufen könnten.

Berechtigungsschein braucht heute keiner mehr

Längst abgeschafft sind Einkommensnachweise oder Berechtigungsscheine. "Jeder ist willkommen", sagen Zappala und Gröner unisono.

Dabei geht es einigen, die mitunter auch zweimal in der Woche kommen, nicht immer nur um den Einkauf. Sie wollen mit anderen ins Gespräch kommen, ihre Geschichte erzählen. Sie hoffen, dass man ihnen zuhört. Claudia Zappala erzählt von einem jungen Afghanen, mit dem man sich mit Händen und Füßen verständigt habe. Eine Kundin habe das mitbekommen und sich des Mannes angenommen. Sie stammt selbst aus diesem Land. Der Mann habe eine enge Bindung zur Familie der Frau aufgebaut. "Von dieser Mitmenschlichkeit müsste es mehr geben. Daran krankt unsere Zeit", meint Claudia Zappala. Auch Daniela Gröger hält diesen Aspekt für immer wichtiger werdend. Deshalb sollen die Kleiderläden auch um einen Tagestreff erweitert werden.

Besonders gut laufen T-Shirts, Hosen, Röcke, Mäntel und Jacken. Doch es gibt auch Bücher, Handtaschen, Schuhe, Stiefel, Vintage-Mode, Sachen für Kinder, Bettwäsche und vieles mehr. Ein T-Shirt kostet drei Euro, ein Ledermantel 24 Euro und eine Hose gibt es ab drei Euro.

Für das DRK wird es aber zunehmend schwieriger, an saubere und gut erhaltene Kleidung zu kommen. So nähmen einige Modeketten gebrauchte Kleidung in ihren Läden zurück und auch über ebay werde vieles verkauft.

"Es gibt aber zum Glück immer noch Menschen die wollen, dass ihre guten Kleidungsstücke auch weiterhin getragen werden", sagt Zappala. Und die brächten ihre Sachen direkt zum Roten Kreuz in die Kleiderläden. Der Bedarf sei nach wie vor groß.

"Wir suchen in Hall und Crailsheim preiswerte Räumlichkeiten", erklärt der neue Kreisgeschäftsführer Günter Amend. "Vorzugsweise in den Innenstädten." Die Lokalitäten sollten samt Verkaufsfläche, Lager, Toiletten und Umkleiden 250 bis 300 Quadratmeter haben und barrierefrei zugänglich sein.

In Hall ist der Kleiderladen in einer ehemaligen Wohnung untergebracht. "Der Zuschnitt ist wirklich nicht optimal, außerdem ist alles zu eng", führt Claudia Zappala aus - was bei der Besichtigung offensichtlich wird. Diese Räume würden zudem für im Aufbau befindliche weitere soziale Dienste und die Verwaltung benötigt, bekräftigt der neue DRK-Kreisgeschäftsführer Günter Amend.

Öffnungszeiten der Kleiderläden in Hall und Crailsheim

Crailsheim

Ludwig-Erhard-Straße 28

Montag 14 bis 18 Uhr; Mittwoch 10 bis 14 Uhr; Freitag 9 bis 13 Uhr; Samstag 10 bis 13 Uhr

Telefon: 07951 / 9634532

Schwäbisch Hall

Steinbacher Straße 27

Montag 8.30 bis 12.30; Mittwoch 8.30 bis 18 Uhr durchgehend; Donnerstag 14 bis 18 Uhr; Samstag 10 bis 13 Uhr

Telefon: 0791 / 758835

Erlös Wie das DRK mitteilt, fließt jeder erlöste Euro aus dem Kleiderverkauf der sozialen Arbeit des DRK im Kreisverband zu.

Winterschlussverkauf Um Platz für die Frühjahrskollektion zu schaffen, machen die Kleiderläden bis zum 19. Februar einen Schlussverkauf. Alle Teile kosten nur die Hälfte.

MietangeboteWer dem DRK Ladenlokale in Hall oder Crailsheim anbieten möchte, kann sich mit dem DRK in Verbindung setzen. Telefonnummer ist die 0791 /75880, dann wird weitervermittelt.

KOR