Landkreis Hall Kein Wasser aus Bächen abzapfen

Die Jagst führt derzeit nur wenig Wasser.
Die Jagst führt derzeit nur wenig Wasser. © Foto: Archivfoto
Landkreis / swp 17.08.2018
Die untere Wasserbehörde reagiert auf die Trockenheit und die niedrigen Pegelstände der Bäche und Flüsse.

Die anhaltende Dürre führt zu Beschränkungen der Wasserentnahme. Das teilt der Landkreis mit. Wasser darf ohne Genehmigung aus sämtlichen oberirdischen Gewässern nicht mehr entnommen werden.

Das hat die untere Wasserbehörde des Landratsamtes in Absprache mit dem Hohenlohekreis und dem Landkreis Heilbronn beschlossen. Das Verbot gilt ab sofort auch für geringe Mengen wie etwa zum Baden und Tränken sowie in geringen Mengen für die Land- und Forstwirtschaft sowie den Gartenbau..

Schlecht fürs Ökosystem

Wasserentnahmen könnten bei Niedrigwasser negative Einflüsse auf das Ökosystem des Gewässers haben. Die Pegelstände in den Gewässern seien bereits fast alle unter den Mittelwert niedrigster jährlicher Abflüsse gefallen.

Von Februar bis Juni fielen nur rund zwei Drittel des Niederschlages, verglichen mit dem langjährigen Mittel. Abgesehen von lokalen Starkniederschlägen war es in den vergangenen Monaten somit relativ trocken. Niedrigwasser habe sich eingestellt. Neues Grundwasser bilde sich kaum, so die Erläuterung. Die Gewässer hatten erhöhte Wassertemperaturen und niedrige Sauerstoffwerte. Fischen und im Bach lebenden Tieren und Pflanzen drohten gravierende Schäden. Verstöße gegen die Wasserentnahme würden mit einer Geldbuße geahndet.

Info Die Allgemeinverfügung ist seit gestern in Kraft und gilt zunächst bis zum 15. September. Nachzulesen auf www.lrasha.de/de/aktuelles/oeffentliche-bekanntmachungen/

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel