Tourismus Kein eigener Stand auf der CMT

Elisabeth Schweikert 11.01.2018

Seit vielen Jahren ist Mainhardt auf der Touristikmesse Caravan, Motor und Touristik in Stuttgart mit einem eigenen Stand präsent, seit Jahren mit der Nachbargemeinde Wüstenrot. Heuer nun wird für Mainhardt und Wüstenrot ausschließlich an den Gemeinschaftsständen der Region um Besucher geworben.

Die Messe CMT wird dieses Jahr zum 50. Mal abgehalten und zwar vom 13. bis 21. Januar. Aus ganz Nordwürttemberg kommen Besucher. Mainhardt, nur 60 Kilometer von Stuttgart entfernt, liegt im erweiterten Naherholungsbereich der Landeshauptstadt. Die CMT ist deshalb für die Gemeinde bedeutsam. „Leider waren wir im vergangenen Jahr zu spät mit der Anmeldung dran“, berichtet Mainhardts Bürgermeister Damian Komor. Der Grund: Acht Jahre lang organisierten Wüstenrot und Mainhardt einen gemeinsamen Stand. Doch inzwischen hat sich Wüstenrot der Touristikorganisation Weinsberger Tal angeschlossen. Bis die Absprachen zwischen den Gemeinden standen, war der seitherige Standort vergeben, Mainhardt hätte nur einen Stand an abgelegener Stelle bekommen.

Neues Konzept erarbeiten

„Ebenso wie Mainhardt sind wir an vier, fünf Organisationen beteiligt, die auf der CMT für uns werben. Wir müssen uns Gedanken machen, ob wir überall präsent sein müssen und dann noch extra etwas Eigenes machen müssen“, sagt Wüstenrots Bürgermeister Timo Wolf.  Dass Wüstenrot und Mainhardt dieses Jahr keine eigenständige Werbung auf der CMT machen, bedeute nicht, dass dies auf Dauer so bleibe. Darüber, wie es weitergehen soll, wollen beide Kommunen demnächst reden und ein Konzept erarbeiten. „Es ist verschmerzbar“, bewertet Komor, dass Mainhardt bei der CMT mit keinem eigenem Stand dabei ist. Die Gemeinde sei am Gemeinschaftsstand der Touristikgemeinschaft Schwäbisch Hall präsent und am Stand vom Schwäbischen Wald. Die Gemeinde werde zudem auf der gemeinsamen Gewerbeschau in Wüstenrot für sich werben sowie auf der Messe des Landkreises im Herbst.

Das ist ein Infokasten