Rosengarten Kaum Schnee im Dezember: Wetterrückblick auf einen milden Monat

MARTIN MELBER 03.01.2014
Vom Winter war im Dezember des vergangenen Jahres nicht allzu viel zu spüren. Im langfristigen Mittel war er zu mild, zu trocken und dabei recht sonnig. Es gab nur einen einzigen Schneetag.

"An Heiligabend war es mit 14,4 Grad frühlingshaft. Insgesamt war es der trockenste Dezember seit 15 Jahren", schreibt Wettertechniker Martin Melber über den vergangenen Monat.

Über weite Strecken war es frühlingshaft mild, von Winter so gut wie keine Spur. "Das ist im Dezember allerdings gar nicht so selten", betont Melber, der in Westheim eine private Wetterstation betreibt. Heuer gab es lediglich am 7. Dezember einen Schneetag mit einer hauchdünnen weißen Decke.

Schaut man in die Statistik, so gibt es in der 28-jährigen Beobachtungsreihe noch sechs weitere Dezember, in denen es teilweise gar keinen Schneetag gab, wie zuletzt 2006. Im Jahr 2012 allerdings lag an zwölf Tagen eine Schneedecke.

Melber errechnete eine Monatsmitteltemperatur von 2,9 Grad, das ist 2,5 Grad zu warm zum langjährigen Soll von 0,4 Grad. Sechs Dezember waren wärmer. 1994 lag das Dezembermittel bei 4,2 Grad. Kalt war 2010 mit -2,7 Grad.

Die Monatshöchsttemperatur wurde Heiligabend mit 14,4 Grad abgelesen. Es war zugleich der wärmste Heiligabend seit 1985. "Rekord für den ganzen Dezember sind 16,9 Grad im Jahr 2000", so der Experte. Das Monatsminimum hat Martin Melber am 4. mit -5,1 Grad abgelesen, damit war es das "mildeste Minimum" seit Messbeginn, sonst war es immer kälter gewesen. Die tiefste Dezembertemperatur war 2001 mit -21,7 Grad. Am Erdboden lag heuer der tiefste Wert bei -7,8 Grad am 17. Dezember.

Es gab 13 Luftfrost- und 19 Bodenfrosttage, deutlich weniger als üblich wären. Ein Dauerfrosttag blieb aus. An 13 Tagen fiel messbarer Niederschlag, insgesamt 45,3 Liter pro Quadratmeter. Das sind nur 57 Prozent des langjährigen Solls von 80 Litern. Damit ist es der trockenste Dezember seit 15 Jahren.

Die größte Tagesmenge ging am 28. mit 11,3 Liter je Quadratmeter nieder. Der meiste Regen fiel in der letzten Dekade, an drei Tagen fiel Schneeregen. Den niederschlagsreichsten Dezember notierte die Wetterstation Westheim 1993 mit 249 Litern, damals mit schlimmem Hochwasser vor Weihnachten. Selbst der Haalplatz in Hall war teilweise überflutet und am Grasbödele bildetet sich eine neue Insel. In Westheim stand damals das Wasser im Hinterdorf bis zum alten Rathaus. Den trockensten Dezember gab es 1998 mit 36 Litern.

Unter sonstigen Beobachtungen sind sieben Nebeltage, 15 trübe und vier heitere Tage registriert. Die Sonne schien länger als üblich.