Wolpertshausen Karussellfahren mit dem Manitou

Morgens um acht startete am Samstag für rund 30 freiwillige Helfer der Zeltaufbau für das Heimatfest. Bis zum Wochenende kommen unter anderem noch Versorgungsleitungen sowie Tische und Bänke für rund 2000 Festbesucher dazu.
Morgens um acht startete am Samstag für rund 30 freiwillige Helfer der Zeltaufbau für das Heimatfest. Bis zum Wochenende kommen unter anderem noch Versorgungsleitungen sowie Tische und Bänke für rund 2000 Festbesucher dazu. © Foto: Claudia Kern-Kalinke
Wolpertshausen / Claudia Kern-Kalinke 05.06.2018
30 Ehrenamtliche packen an, um das große Festzelt für das kommende Wochenende in Wolpertshausen aufzustellen.

Ein sonniger Samstagnachmittag unterhalb der Mehrzweckhalle in Wolpertshausen: Wolfram Osiander hat sich die Fernbedienung umgehängt und steuert lässig vom Boden aus sein Fahrzeug. Er lässt den Ausleger hoch- und runterfahren und gelegentlich das ganze Gerät um die eigene Achse­ kreisen.

Was nach relaxter Freizeitbeschäftigung aussieht, gehört aber eigentlich zum Alltagsjob des Zimmermanns. Er steuert auch kein Spielzeugauto, sondern einen fahrbaren Teleskoplader Marke Manitou, den er für den Zeltaufbau in Wolpertshausen zur Verfügung stellt. Seine Mitstreiter sind froh, dass sie sicher auf der beweglichen Hebebühne stehen können und nicht auf wackelige Leitern steigen müssen, um Lampen und Girlanden unterm Zeltdach aufzuhängen. Und das Karussellfahren macht ihnen auch Spaß: „Da brauchen wir ja gar keinen Vergnügungspark mehr.“

Der Aufbau erfolgt nach Plan

Schon um 8 Uhr in der Frühe haben die rund 30 freiwilligen Helfer aus mehreren Vereinen mit dem Zeltaufbau für das Heimatfest begonnen. Als Erstes mussten sie die Bodenplatten in der Erde verankern, auf denen die Pfosten für das Zeltgerüst aufgerichtet wurden. Damit bei dem 24 Meter breiten und 50 Meter langen Festzelt auch alles zusammenpasst, arbeiteten sie nach Plan und Anweisungen des Zeltmeisters Stefan Gerold vom gleichnamigen Zeltverleih aus Ellwangen-Röhlingen.

Zum Aufrichten der Metallbögen für das Zeltdach kam ein Schlepper mit Frontladerschaufel zum Einsatz. Danach war Muskelkraft gefordert, als die Männer mithilfe von Seilen im Hauruck-Verfahren die einzelnen Zeltplanen über die jeweils fünf Meter breiten Felder ziehen mussten. Am Ende war Zeltmeister Stefan Gerold hochzufrieden mit seiner Helferschar: „Das sind junge dynamische Leute, mit denen hat das hervorragend funktioniert.“ Zusammen mit seinem Vater führt er den Verleih im Familienbetrieb, „da sind wir drauf angewiesen, vor Ort freiwillige Helfer für den Aufbau zu haben“.

Umgekehrt waren auch die Wolpertshausener Vereinsmitglieder froh, mit einem erfahrenen Fachmann zu arbeiten, der klare Kommandos gibt. Denn ein Festzelt dieser Größe ist zuletzt beim Heimatfest vor 20 Jahren in Wolpertshausen aufgestellt worden. „Wir sind alle zum ersten Mal beim Aufbau dabei “, sagt Albrecht Fischer, Vorsitzender des Gesangvereins. Bei ihm laufen Organisation und Einteilung der rund 100 Hilfsbereiten aus 15 Vereinen zusammen.

Nachdem am Samstag der Aufbau des Festzelts und eines 30 Meter langen und fünf Meter breiten Küchenzelts wie am Schnürchen geklappt hat, sollen nun im Laufe der Woche die Leitungen für Strom, Wasser und Abwasser gelegt, sowie die Tische und Bänke für rund 2000 Besucher aufgestellt werden.

Der Einsatzplan steht längst fest

„Eventuell müssen wir noch mit Hackschnitzeln die Bodenun­ebenheiten ausgleichen, damit Tische und Bänke nicht wackeln“, überlegt Fischer. Sein Arbeitsplan für die einzelnen Schichten am kommenden Wochenende steht längst. Alle Helfer aus den Reihen der beteiligten Vereine wissen, wann sie zur Essens- und Getränkeausgabe, an der Kasse oder am Kuchenbüfett zum Einsatz kommen. Im Küchenzelt sorgen die Metzgerei Setzer und die BESH für das leibliche Wohl.

Alle miteinander freuen sich schon auf das große Heimatfest, bei dem das 120-jährige Bestehen des Gesangvereins Eintracht Wolpertshausen und der 50. Geburtstag des Musikvereins gefeiert werden.

Info

Das Heimatfest findet von Freitag bis Sonntag, 8. bis 10. Juni, statt. Los geht’s am Freitag um 18 Uhr mit einer Vernissage im Bürgerhaus, Fassanstich im Festzelt ist um 19.30 Uhr. Der Heimat­abend geht dort am Samstag ab 19.30 Uhr über die Bühne. Der Festumzug schlängelt sich am Sonntag ab 13.30 Uhr durch die Straßen. Das komplette Programm gibt’s online unter www.wolpertshausen.de

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel