Modellfliegen Kaputtes Kabel kostet mögliche Medaille

Die Untermünkheimer Delegation bei der Modellflug-Europameisterschaft in Liechtenstein feiert den sechsten Platz von Robin Trumpp.
Die Untermünkheimer Delegation bei der Modellflug-Europameisterschaft in Liechtenstein feiert den sechsten Platz von Robin Trumpp. © Foto: Privatfoto
Untermünkheim/Liechtenstein / SWP 23.07.2014
Der Enslinger Robin Trumpp hat eine Medaille bei der Modellflug-Europameisterschaft verpasst. Wegen eines Kabelschadens wird er Sechster.

Bei der Europameisterschaft im Modellkunstflug in Liechtenstein sind 68 Piloten aus 24 Ländern angetreten. Für das Team Deutschland war der 21-jährige Robin Trumpp aus Untermünkheim-Enslingen am Start, berichtet der Modellflugclub Untermünkheim.

Nach der Vorrunde belegte Trumpp den vierten Platz, mit dem er sich für das Halbfinale der besten 30 Piloten sicher qualifizierte. Auch in der Vorschlussrunde wusste der Enslinger die Punktrichter zu überzeugen. Er erreichte Platz sieben im Halbfinale und zog damit in das Finale der besten zehn Piloten ein.

Im Finale wurden die Karten neu gemischt, da die Punkte der Vorrunde und vom Halbfinale gestrichen wurden. Jeder Pilot fing wieder mit null Punkten an. Im Finale wurden vier Durchgänge geflogen, zweimal ein bekanntes und zweimal ein unbekanntes Programm. Das unbekannte Programm wird dem Piloten kurz vor dem Flug ausgehändigt.

Nach den ersten drei Finalflügen lag Trumpp auf dem aussichtsreichen Platz vier - mit der Hoffnung auf eine Medaille, da der drittplatzierte Österreicher Gernot Bruckmann nur knapp vor ihm lag.

Den entscheidenden vierten Flug bestritt Trumpp als letzter Pilot im Durchgang. Doch beim Start nahm "das Drama" seinen Lauf: der High-Tech-Elektroantrieb von Trumpps Modell lief nicht sauber. Die 300 Zuschauer schauten gebannt in den Himmel. Hält der Antrieb durch? Der Motor stotterte immer wieder und hatte nur rund 60 Prozent der normalen Leistung. Unbeeindruckt flog Trumpp die Prüfung zu Ende, wofür nach der Landung sogar die Punktrichter applaudierten. Trotz der hohen Punkteabzüge - durch die geringe Motorleistung konnte Trumpp die geforderte Geometrie der Figuren nicht einhalten - landete der Enslinger auf Platz sechs. Nach der ersten Analyse des Modells ist ein gebrochenes Kabel zwischen Elektromotor und Motorsteuerung der Übeltäter gewesen.

Den Sieg sicherte sich der Liechtensteiner Lokalmatador Stefan Kaiser vor dem langjährigen Titelträger Christoph Paysant le Roux aus Frankreich. Dritter wurde Gernot Bruckmann aus Österreich. In der Mannschaftswertung belegte Team Deutschland den vierten Platz unter 24 Nationen.

Heiko Sommer aus Enslingen war erstmals Teammanager der deutschen Mannschaft. Er meisterte diese Aufgabe souverän, so der Modellflugclub. Michael Setzer aus Untermünkheim half Trumpp während der Europameisterschaft mit Rat und Tat.

Deutschlands beste Kunstflieger am Wochenende zu Gast

Meisterschaft Der Modellflugclub Untermünkheim veranstaltet am Samstag und Sonntag, 26. und 27. Juli, den ersten Teilwettbewerb zur deutschen Meisterschaft in der Klasse F3A-Motorkunstflug. Die 28 besten Piloten aus Deutschland gehen auf der Anlage bei Übrigshausen an den Start, auch der amtierende deutsche Meister Robin Trumpp aus Enslingen. Am Samstag geht es ab 8.30 Uhr los, das Ende ist für 18 Uhr vorgesehen. Der Sonntag beginnt um 9 Uhr, die Siegerehrung ist für 15 Uhr geplant.

Regeln Es gibt ein strenges Regelwerk zu beachten, so der Club. Die Spannweite und Rumpflänge darf zwei mal zwei Meter nicht überschreiten. Das maximale Abfluggewicht beträgt fünf Kilogramm. Drei Programme werden geflogen.

SWP

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel