Kalter Winter: Für Verbraucher kann es teuer werden

TOBIAS WÜRTH 09.05.2015
Die Stadtwerke haben im ersten Quartal dieses Jahres 25 Prozent mehr Gas- und Fernwärmeeinheiten verkauft als im Vorjahreszeitraum. Falls auch der Winteranfang 2015 kalt wird, wird es für Kunden teuer.

-

Schwäbisch Hall - Für die Stadtwerke Schwäbisch Hall sei es ein guter Winter gewesen, berichten Ronald Pfitzer und Gebhard Gentner, Geschäftsführer der Stadtwerke Hall. Es war konstant kalt. Keine extremen Temperaturschwankungen mussten bewältigt werden, was für Kraftwerksbetreiber eine Herausforderung ist. Für Kunden sieht es hingegen nicht so gut aus. Sie erhalten möglicherweise eine um 25 Prozent höhere Rechnung als im Vorjahr. "2013/2014 war eher ein milder Winter", erläutert Pfitzer. Die monatlichen Abschläge wurden gesenkt. Gesunkene Vorauszahlungen und eine gestiegene Abnahmemenge: Das könnte Kunden hart treffen. "Ein warmer Herbst 2015 könnte das aber ausgleichen", erläutert Pfitzer. Wie teuer es letztendlich wird, erfahren Verbraucher mit der 12. Rechnung der Stadtwerke fürs Jahr, die im Januar 2016 verschickt wird.