Schwäbisch Hall Jürgen Schmidt holt Triple beim Diak-Treppenlauf

Schwäbisch Hall / Sonja Alexa Schmitz 27.06.2018
Beim dritten Diak-Treppenlauf starten mehr Läufer denn je. 193 Teilnehmer hechten 17 Stockwerke hoch. Jürgen Schmidt ist wieder Schnellster.

Das oberste Stockwerk des Krankenhauses scheint ihn fast hinauszukatapultieren: Lars Migge springt aus dem Gebäude auf die Terrasse, fixiert die Digitalanzeige und laut entfährt ihm ein unschönes Fluchwort. 2:44 Minuten sind ihm zu langsam. Migge ist Favorit vom Team der Towerrunner. Die waren am Tag zuvor noch in Wilhelmsfeld und sind den 192 Stufen hohen Teltschikturm hochgeflitzt.

20 Treppenhäuser erklimmen sie in ihrer Saison. Schwäbisch Hall ist an diesem Montagabend eines davon. Nur eine Handvoll wirklich ambitionierter Läufer ist dabei. Die meisten der Wagemutigen sind solche, die Freude an der Sache haben und ihr „Herzklopfen für den guten Zweck“ spenden – so das Motto der Veranstaltung.

Die Startgelder gehen an das Herz-Kreislaufzentrum Hohenlohe. Unter anderem klopft das Herz von sieben Chefärzten, plus Familienangehörigen, fünf Unicorns und 20 Feuerwehrleuten, in einer Ausrüstung, die bis zu 26 Kilo wiegt. Einer von ihnen hat sich noch ein Kind auf den Rücken geschnallt und bekommt Stufe um Stufe viel Applaus.

Michael Kilb, Geschäftsführer der Klinik, ist auch am Start. Zweimal sogar. Einmal tragen ihn seine eigenen sportlichen Füße, das andere Mal ein Tragetuch die 394 Stufen hinauf, gehalten von Notärzten, Pflegern und Feuerwehrleuten.

Die Stimmung ist eine ganz besondere, schließlich findet die Sportveranstaltung bei laufendem Krankenhausbetrieb statt. Die Treppe ist mit rot-weißem Absperrband zweigeteilt für Läufer und für die, die im Krankenhaus eben unterwegs sind. Patienten kommen aus ihren Zimmern, stehen an Krücken oder sitzen auf Rollatoren und feuern die Läufer an. Ein alter Mann aus Zimmer 8.06, gleich am Treppenaufgang, strahlt glücklich und klatscht jedem zu. Gesund und krank, ganz nah beieinander.

Im sechsten Stock steht Patient Klaus Kurz. Gebannt schaut auch er auf die Sportler. „Ich finde es wahnsinnig beeindruckend, mit welcher Kraft die hier hochrennen, sogar etwas Korpulentere sind dabei!“ Der Obersontheimer hat beide Beine in Verband gewickelt. Als er erfährt dass auch noch Feuerwehrleute samt Montur folgen werden, kann er es kaum glauben. „Ich war auch mal bei der Feuerwehr, ich weiß, was so was wiegt!“

Wieder oben auf der Dachterrasse des Diak-Hochhauses wird es spannend. Gleich müsste Jürgen Schmidt ankommen. Er hat die ersten zwei Treppenläufe im Diak gewonnen und damit den Weltrekordhalter Thomas Dold beide Male geschlagen. Schmidt saust über die Ziellinie und das Erste, was der athletische Circus-Compostelli-Direktor macht: Er begrüßt seinen Hund Balou, der ihm glücklich das Salz aus dem Gesicht leckt. „Ich glaube das Diak ist um zwei Etagen gewachsen“, sagt Schmidt.

Der Haller kann es kaum glauben, dass er die Stufen in unter drei Minuten erklommen  hat, genauer gesagt in 2:37. „Glückwunsch!“, ruft jemand. Und das, obwohl Jürgen Schmidt seit dem Dreikönigslauf nicht mehr trainiert hat. „Letztes Jahr bin ich angetreten, um zu gewinnen“, sagt Schmidt. Da wollte er gegen den Favoriten kämpfen. Dieses Jahr, wo der Weltmeister Doll nicht dabei ist, geht es Schmidt nur ums Spaßhaben. „Kein Understatement und kein Getue am Start, alles total nette Leute, die hier just for fun mitmachen.“

Dieses Jahr tragen die Läufer Chips an den Füßen, um die Zeit exakt zu messen. Die Zahl der Teilnehmer ist stark gestiegen, dennoch wird es der letzte Lauf gewesen sein, den Markus Assenheimer, Fachkrankenpfleger, organisiert hat. Das neue Bettenhaus wurde kürzlich eingeweiht, die Zeit des alten Krankenhauses ist gezählt. Die Route über zehn Stockwerke, plus sieben Etagen Parkhaus, wo die Läufer gestartet sind, stehen dann zum Teil nicht mehr zur Verfügung.

Die Ergebnisse des Treppenlaufs

Die Top 10 der Herren:
 1. Jürgen Schmidt (2:37)
 2. Lars Migge (2:44)
 3. Kamil Scherba (2:48)
 4. Jonathan Hägele (2:51)
 5. Christian Dengler (2:55)
 6. Christian Wachter (2:57)
 7. Siegfried Flor (2:59)
 8. Jan Offenhäuser (2:59)
 9. Jochen Schmitzl (3:00)
10. Thomas Friz (3:03)

Die Top 10 der Frauen:
 1. Sarah Klenk (3:13)
 2. Julia Bönhoff (3:21)
 3. Anna-Emilia Schmutz (3:29)
 4. Lene Mittnacht (3:31)
 5. Deborah Bach (3:32)
 6. Tina Büchele (3:33)
 7. Hanna Feucht (3:33)
 8. Simone Lindner (3:34)
 9. Thea Goldschmidt (3:38)
10. Eva Goldschmidt (3:44)

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel