„So viele Freiheiten möchte ich bei der Arbeit auch haben. Eigentlich können Journalisten doch mehr oder weniger machen, was sie wollen“, lauten Kommentare im Bekanntenkreis, wenn es um den Beruf des Journalisten, die Arbeit eines Redakteurs beim Haller Tagblatt geht. Ja, auch die Redakteure beim HT und bei der Rundschau haben viele Rechte, die im Grundgesetz und im Landespressegesetz verankert sind. Artikel 5 im Grundgesetz garantiert Pressefreiheit und soll gewährleisten, dass keine Zensur stattfinden kann. Diesen Schutz brauchen Journalisten, damit sie unabhängig berichten, ihre Kritik- und Kontrollfunktion erfüllen und Missstände in der Öffentlichkeit aufdecken können. Deshalb fungieren Journalisten neben Judikative, Legislative und Exekutive als vierte Gewalt im Staat. Diesen Privilegien stehen aber Pflichten gegenüber. Besonders wichtig ist, dass die journalistische Sorgfaltspflicht geachtet wird. Bevor Nachrichten veröffentlicht werden, ist ihre Echtheit zu prüfen. Pflichten lauten beispielsweise: nicht nur eine Seite darstellen, sondern unterschiedliche Aussagen wiedergeben; bei Betroffenen rückfragen; Quellen prüfen; Inhalte kritisch hinterfragen. Es gibt den Deutschen Presserat, eine freiwillige Selbstkontrolle der Medien, der Beschwerden von Lesern aufnimmt und gegebenenfalls Sanktionen ausspricht. Im Pressekodex sind Richtlinien für die journalistische Arbeit festgelegt, denen auch die Redakteure des Haller Tagblatts verpflichtet sind.

Ihre Zeitung beteiligt sich an der Kampagne der baden-württembergischen Tageszeitungen „Journalismus zeigt Gesicht“. Professionelle Redakteure recherchieren unabhängig. Dies machen wir nicht anonym. Wir stehen mit unserem Namen für diese Arbeit. Leser können sich darauf verlassen, dass unsere Veröffentlichungen ohne verborgene Absichten erfolgen. Redakteure arbeiten unvoreingenommen. Sie überprüfen Nachrichten auf ihren Wahrheitsgehalt und sie fragen bei kontroversen Themen auch die Gegenseite. Wer professionellen Journalismus wertschätzt, der verteidigt die Meinungsfreiheit.
journalismus-zeigt-gesicht.de