Böhme Insolventer Kunstblumenhändler aus Crailsheim gründet eine neue Gesellschaft

Ralph Hofbauer (Foto) und Markus Böhme werden den Crailsheimer Kunstblumenhändler künftig leiten. Das Unternehmen befindet sich in einer selbstgeführten Insolvenz. Ab 2014 soll es eine Nachfolgegesellschaft geben. Die Geschäftsführer gehen davon aus, dass die Gläubigerversammlung dazu grünes Licht gibt.
Ralph Hofbauer (Foto) und Markus Böhme werden den Crailsheimer Kunstblumenhändler künftig leiten. Das Unternehmen befindet sich in einer selbstgeführten Insolvenz. Ab 2014 soll es eine Nachfolgegesellschaft geben. Die Geschäftsführer gehen davon aus, dass die Gläubigerversammlung dazu grünes Licht gibt. © Foto: Jürgen Stegmaier
Crailsheim / JÜRGEN STEGMAIER 31.12.2013
Der Crailsheimer Kunstblumenhändler Böhme will sich strategisch neu ausrichten. Als Geschäftsführer leiten Ralph Hofbauer und Markus Böhme die neue Gesellschaft, die ab 2014 bestehen wird.

Geschäftsführer Ralph Hofbauer betont, dass die Böhme GmbH&Co.KG am 1. Dezember nicht wegen Zahlungsunfähigkeit in die Insolvenz gerutscht sei, sondern wegen Überschuldung.

Großkunden von Böhme waren unter anderem die beiden Baumarkt-Ketten Praktiker und Max Bahr. Auch fortlaufende 20-Prozent-Rabattaktionen retten diese beiden Unternehmen nicht. Nachdem beide Gesellschaften auch nicht fortgeführt werden konnten, reduzierte sich der Wert der Waren, die Böhme für Praktiker und Max Bahr auf Lager hatte, erheblich. Diese Abwertung des Aktivvermögens brachte das Crailsheimer Unternehmen in Schieflage.

Lernen aus den Fehlern der Vergangenheit

Geschäftsführer Ralph Hofbauer spricht von einem weiteren Handicap, mit dem die Gesellschaft schon zuvor zu kämpfen hatte: Für Böhme sei das Weihnachtsgeschäft 2011 bemerkenswert gut gelaufen. Nicht aber für die Böhme-Kunden. Diese blieben auf ihren Waren sitzen - und hatten damit das Lager für das darauffolgende Weihnachten 2012 nahezu voll, erteilten also nur wenige neue Aufträge an den Kunstpflanzen-Spezialisten. Das führte bei Böhme zu einem negativen Jahresergebnis 2012.

Ralph Hofbauer spricht davon, dass die neu gegründete Gesellschaft (Botanic Haus GmbH&Co. KG; bisher Böhme GmbH&Co. KG) aus Fehlern der Vergangenheit gelernt habe und große Aufträge an andere Bedingungen knüpft. Bisher seien Kunden teilweise weitreichende Retourenrechte eingeräumt worden. Waren, die nicht verkauft werden konnten, gingen an Böhme zurück: "Für einen Mittelständler ist eine Rücksendung im Wert von 200000 Euro schwierig." Andererseits waren Zahlungsfristen vereinbart worden, die teilweise bis zu 95 Tage betragen haben. So hatte Böhme über drei Monate die Finanzierung der Waren zu leisten.

Zu der strategischen Neuausrichtung gehöre, dass Böhme hauptsächlich Kunden in der Bereichen Floristen, Gartencenter, Möbelhäuser oder Facheinzelhändler sucht. "Schießbudenblumen", so der Branchenbegriff für eher minderwertige Kunststoffpflanzen, wolle man nicht mehr im Programm haben.

In der Geschäftsführung der neuen Gesellschaft werde es eine Änderung geben: Auf Ulrich Böhme folgt sein Neffe Markus Böhme. Ralph Hofbauer behält seine Position.

Mit der Gründung der Nachfolgegesellschaft könnte das Unternehmen alte Verpflichtungen los werden. "Mit den großen Gläubigern haben wir uns bereits geeinigt", sagt Ralph Hofbauer. Darunter ist ein regionales Kreditinstitut. Der Co-Geschäftsführer geht davon aus, dass die Gläubigerversammlung am 30. Januar grünes Licht für den Neustart geben wird.

Info 1904 begann Böhme mit der Eigenproduktion von Kunstblumen in Crailsheim. Heutzutage lässt das Unternehmen in China, Thailand, Indonesien und auf den Philippinen fertigen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel