Stadtentwicklung In Ilshofen entstehen 16 Wohnungen

Die ungenutzte Fläche in Ilshofen wird von vielen Menschen als hässlich empfunden. Dort sollen Wohnungen entstehen.
Die ungenutzte Fläche in Ilshofen wird von vielen Menschen als hässlich empfunden. Dort sollen Wohnungen entstehen. © Foto: Ute Schäfer
Ilshofen / Holger Ströbel 09.01.2018

In Ilshofen gibt es mitten in der Stadt eine Brachfläche, die von vielen Menschen als Schandfleck bezeichnet wird. Diese Fläche, die direkt an der Hauptstraße und nahe beim Haller Torturm liegt, soll nun bebaut werden. Ein entsprechender Bauantrag lag den Gemeinderäten in ihrer Dezembersitzung vor. Danach will die Grundstückseigentümerin zwei Mehrfamilienhäuser auf das Grundstück setzen. Acht Wohnungen pro Einheit sind geplant, also 16 Wohnungen insgesamt.

Räte fordern schöne Fassade

Der Antrag lag bei den Gemeinderäten unter anderem deshalb auf dem Tisch, weil die Dachneigung nicht den Bestimmungen entspricht. Sie ähnelt aber der Optik des benachbarten Pflegestifts, weshalb die Gemeindeverwaltung den Gemeinderäten vorschlug, das Einvernehmen zum Bauvorhaben zu erteilen.

Doch anstatt in Jubel auszubrechen, reagierten die Gemeinderäte verhalten. Denn der Plan sieht sehr kompakte, von der Hauptstraße her gesehen dreigeschossige Häuser vor, deren Fassaden eher zweckmäßig gestaltet sind. „Wenigstens zur Hauptstraße hin sollten die Fassaden besser gestaltet werden“, forderte Gemeinderätin Brigitte Naundorf. Immerhin seien die Gebäude so nah am Haller Torturm stadtbildprägend.

Mehrheit stimmt dafür

Die Abstimmung war entsprechend: Es gab zwei Gegenstimmen und sechs Enthaltungen. Damit stimmten die Gemeinderäte mehrheitlich für den Bauantrag – allerdings unter der Bedingung, dass die Pläne entsprechend der Hinweise des Landratsamts nachgebessert werden, die zum Beispiel die Einhaltung von Baulinien und eine Entwässerung forderten.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel