Schwäbisch Hall Im Haller Solpark entsteht eine weitere Gründerhalle des Technologiezentrums

Der Boden ist noch geschottert, das Dach noch nicht gedeckt. Oberbürgermeister Pelgrim steht unterm Regenschirm, den ihm Kurt Engel hält, ist aber nicht der Schirmherr der neuen Gründerhalle, die derzeit im Solpark entsteht.
Der Boden ist noch geschottert, das Dach noch nicht gedeckt. Oberbürgermeister Pelgrim steht unterm Regenschirm, den ihm Kurt Engel hält, ist aber nicht der Schirmherr der neuen Gründerhalle, die derzeit im Solpark entsteht. © Foto: Jürgen Stegmaier
Schwäbisch Hall / JÜRGEN STEGMAIER 22.11.2013
Die Designer Alexander Stamminger und Nik Back stehen unter der Holzkonstruktion, die ab April das Gerüst ihres unternehmerischen Zuhauses sein wird. Sie sind die ersten Mieter in der neuen Gründerhalle.

Das Unternehmen Maigrau ist derzeit noch in Blaufelden angesiedelt. Dort reicht der Platz nicht mehr aus. Im Frühjahr folgt der Umzug in den Haller Solpark. Der Betrieb von Alexander Stamminger und Nik Back lässt Designermöbel und -leuchten fertigen - ausschließlich in Deutschland, wie sie betonen. Ihre Visitenkarten weisen beide als CEO, Vorsitzende der Geschäftsleitung, aus. In der neuen Halle werden die Möbel gelagert und entsprechend der Kundenwünsche angepasst und versendet.

"Die Gründerhallen bieten jungen Unternehmen Chancen. Sie müssen nicht in Gebäude investieren und damit ihr Kapital binden", sagte Halls Oberbürgermeister am Mittwochabend beim Richtfest. Hermann-Josef Pelgrim erinnerte daran, dass einige Haller Unternehmer in Gründerhallen im Solpark klein angefangen haben und später ein bemerkenswertes Wachstum verzeichnet und sich in eigenen Gebäuden niedergelassen haben.

Es ist die sechste Gründerhalle, die im Haller Solpark entsteht. Sie ist nahezu identisch mit dem Nachbargebäude in der Geschwister-Scholl-Straße. Auch deshalb lassen sich die Kosten vor der Fertigstellung relativ genau beziffern. Kurt Engel, Leiter des Technologiezentrums (TZ / Bauherr) und Wolf Gieseke, Geschäftsführer der städtischen Grundstücks- und Wohnungsbaugesellschaft (GWG / Generalunternehmen), sprechen von etwa einer Million Euro Baukosten. Das Technologiezentrum bringt etwa 120000 Euro an Eigenkapital auf, die restliche Summe wird über Darlehen bei den Schwäbisch Hall-Crailsheim-Instituten Sparkasse und VR-Bank finanziert. Unternehmensgründer würden von einer verhältnismäßig günstigen Miete profitieren. Diese liege zunächst bei etwa 4,50 Euro pro Quadratmeter und werde später angepasst. TZ-Geschäftsführer Kurt Engel spricht von einer Staffelmiete.

Die Halle misst 54 auf 25,5 Meter. In ihr sollen drei junge Unternehmen Platz finden. Diesen stehen jeweils 460 Quadratmeter zur Verfügung, unterteilt in rund 380 Quadratmetern Hallenfläche sowie 80 für Büro, Lager sowie Sanitärbereich. Die Möbeldesigner von Maigrau werden den mittleren Teil der Halle beanspruchen. Wer die beiden anderen Mieter in der neuen Gründerhalle sein werden, steht noch nicht fest. Die Bauzeit werde insgesamt acht Monate betragen, die Übergabe an die neuen Mieter ist für Ende März 2014 vorgesehen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel