Sportpark am Kocher

Der Gemeinderat hat Mehrkosten und Kosten für eine Tribüne auf der Gegengerade in Höhe von rund 450000 Euro genehmigt. Gesamtkosten: 2,56 Millionen Euro (netto).

Abstimmung: 27 Ja-Stimmen; 6 Nein-Stimmen (Sarah Bergmann, Joachim Härtig, Andrea Herrmann, Reinhard Huppenbauer - alle Grüne und Michael Rempp, SPD); eine Enthaltung (Werner Feucht, Grüne).

Namibia: Geld für Schule

Die Waldorfschule Windhuk bekommt einmalig in einer Projektpartnerschaft 40000 Euro zur Errichtung eines Schulgebäudes. Die Finanzierung erfolgt aus der Geschäftstätigkeit der Schwäbisch Haller Beteiligungsgesellschaft (Bericht folgt).

Abstimmung: 31 Ja-Stimmen; eine Enthaltung (Uta Rabe, CDU).

Gebäude für Stadtbetriebe

Die Stadtbetriebe Schwäbisch Hall mit den drei Eigenbetrieben Werkhof, Abwasserbeseitigung und Friedhöfe werden langfristig am Standort Daimlerstraße untergebracht. Insgesamt werden 2,85 Millionen Euro investiert (Bericht folgt).

Abstimmung: 33 Ja-Stimmen

Abschluss der Stiftung

Die Stiftung Hospital zum Heiligen Geist Schwäbisch Hall hat im Gemeinderat ihren Jahresabschluss 2014 vorgestellt. Die Bilanzsumme beträgt 77 Millionen Euro, die Eigenkapitalquote liegt bei knapp 87 Prozent. Die Rücklagen der Stiftung sind um 767000 Euro auf 12,46 Millionen Euro gewachsen. Die finanzielle Situation der Stiftung sei "sehr solide", sagte Oscar Gruber, Leiter des Fachbereichs Finanzen.

Der Gemeinderat nimmt den Jahresbericht zur Kenntnis.

Modernisierung gewünscht

Janine Leonberger, Leiterin des Eigenbetrieb Touristik und Marketing Schwäbisch Hall, berichtet dem Gemeinderat über den Jahresabschluss 2014 des Eigenbetriebs. Sie gibt zugleich einen Lagebericht. Die Zahl der Übernachtungen ist in Hall im Vergleich zu 2013 gestiegen: Beim Zuwachs (6,3 Prozent) liegt die Stadt über dem Landesdurchschnitt (2,9 Prozent). Die Personalkosten in Höhe von 764000 Euro seien notwendig, um die "langen Öffnungszeiten gewährleisten zu können", so Leonberger. Sie und die Mitarbeiter wünschen sich eine Modernisierung der Tourist Information am Marktplatz (Bericht folgt).

Der Gemeinderat nimmt den Jahresbericht und den Lagebericht über den Eigenbetrieb zur Kenntnis

Stadt begleicht Forderung

Die Stadt hatte dem Eigenbetrieb Friedhöfe insgesamt noch 166828 Euro auszuzahlen. Das waren zwei Forderungen aus den Vorjahren. So standen etwa die Grabnutzungsgebühren, die bis zur Gründung des Eigenbetriebs Friedhöfe an die Stadt gegangen waren, dem Eigenbetrieb zu. Der Betrag von 166828 Euro wird im Haushaltsjahr 2014 überplanmäßig zur Verfügung gestellt.

Abstimmung: Einstimmig

Plan fortgeschrieben

Die Verwaltung hat die Fortschreibung des Flächennutzungsplans nochmals öffentlich ausgelegt. Es gab mehrere Anregungen und Bedenken. Auf Nachfrage des SPD-Fraktionsvorsitzenden Helmut Kaiser sagt Oberbürgermeister Hermann-Josef Pelgrim, dass sich die Situation für Landwirte nicht verschlechtert habe.

Abstimmung: Die Mehrheit stimmt dafür. Es gibt eine Nein-Stimme (Sarah Bergmann, Grüne) und sechs Enthaltungen (die restlichen Grünen-Mitglieder (bei denen Martin Leibold fehlte) und Damiana Koch (fraktionslos)

Arbeiten vergeben

In Gottwollshausen wird die Grundschule erweitert und eine Tageseinrichtung für Kinder neu gebaut. Die Stadt vergibt Zimmerer- und Holzbauarbeiten an die Firma Friz (Untermünkheim-Enslingen) zum Angebotspreis von 386806 Euro.

Abstimmung: Einstimmig (Hartmut Baumann, FWV, stimmt aus Befangenheit nicht mit)

Unter "Verschiedenes und Bekanntgaben" wird dem Gemeinderat mitgeteilt, dass die Elektroinstallationsarbeiten an die Firma Sauter (Bretten) zum Angebotspreis von 618674 Euro vergeben werden. OB Pelgrim hat diese Eilentscheidung getroffen, weil die Firma sich bereits auf der Baustelle befindet, um die Fundamente zu erden.

Spenden an die Stadt

Die Stadt erhält im März und April 2015 Spenden in Höhe von insgesamt 10001 Euro. Darunter ist eine Geldgabe von Theodora und Hans Hafner in Höhe von 8081 Euro für ein Buswartehäuschen am Teurerweg.