Hochspannende Einblicke lieferte der Sozialwissenschaftler Professor Gerhard Wegner im Haller Brenzhaus zu den theoretischen und praktischen Wirtschaftsansätzen von Friedrich Wilhelm Raiffeisen und Karl Marx. Doch wer hinterlässt die tieferen Spuren? Sieht man das Hier und Jetzt, ist es Raiffeisen. Allein in Deutschland sind 20 Millionen Menschen Mitglieder in Genossenschaften. Ihr Ziel: Sich gegenseitig zu mehr Sicherheit, Wohlstand und Mitsprache zu verhelfen. Und Marx? Der real existierende Sozialismus, der sich auf seinen Namen beruft, ist sang- und klanglos untergegangen. Doch wir wissen nicht, was China aus der Marx-Idee noch macht: Kapitalismus zulassen, um Schwung zu holen, sich dann dem Sozialismus hinzuwenden, um Ausbeutung abzuschaffen und Gerechtigkeit herzustellen.

In der Region gibt es einen Börsenstar: die Bechtle AG. Der IT-Dienstleister mit Sitz in Neckarsulm, dessen starke Wurzel nach Gaildorf reicht, hat im dritten Quartal weiter zugelegt. Um den Wert der Aktie auch optisch attraktiv zu halten, gab es Mitte 2017 einen Split. Die Zahl der Anteilsscheine verdoppelte sich, dafür war jeder nur noch 50 Euro wert anstatt 100. Wenn Bechtle so weiterwächst wie die zurückliegenden Jahre, ist bald der nächste Split fällig. Das Papier notiert schon wieder um 85 Euro.