Bier Hopfenernte fällt auch in Hall geringer aus

Schwäbisch Hall / Michelfeld / Oliver Färber 03.09.2018
Bier wird diesmal wahrscheinlich nicht aus dem Hopfen auf dem kleinen Feld zwischen Hall und Michelfeld gebraut. Dafür binden viele Besucher des Hopfenfests am Samstag daraus Kränze.

Die Sonne verwöhnt am Samstagmittag das kleine Feld an der Bundesstraße 14 mit ihren Strahlen. Das lockt die Besucher zum Hopfenfest der Haller Löwenbrauerei. Peter Göhler, beim Unternehmen für Marketing zuständig, und sein Team zapfen ein Bier nach dem anderen. „Es sind überraschend viele Besucher gekommen, obwohl es heute etwas kühler ist“, freut er sich. Zum Start gegen 10 Uhr seien noch wenige Gäste dagewesen – dann habe sich das Gelände aber doch nach und nach gefüllt.

Und auch wenn es die Besucher nicht direkt bemerken, bedeutet das Hopfenfest dieses Jahr eine Premiere für die Brauerei. „Wir zapfen unser Naturradler erstmals aus dem Fass“, verrät Göhler. Schmecken könnten dies die Gäste freilich nicht.

Nach den guten Nachrichten muss das Hopfenteam Michelfeld – eine elfköpfige Gruppe, die sich um das Feld kümmert – allerdings einen Wermutstropfen einschenken. „Den Wassermangel haben wir ganz deutlich gespürt“, erklärt Matthias Hägele – selbst Braumeister und Teammitglied.

Die Dolden seien kleiner als sonst. „Und es hängt nicht so voll. Es ist deutlich weniger als letztes Jahr“, berichtet er. Aus den Hauptanbaugebieten würden Ernteeinbußen von rund 40 Prozent gemeldet. „Davon sind wir nicht weit weg“, urteilt Hägele.

Der heimische Hopfen wird verschenkt. Besucher sitzen im Kreis, binden daraus Kränze. Diese nehmen sie als Schmuck mit nach Hause. Letztes Jahr hat die Löwenbrauerei aus den Dolden noch Bier gebraut.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel