Obersontheim Herzen der Zuhörer erreicht Gesangverein Untersontheim singt in der katholischen Kirche

Obersontheim / SWP 20.11.2013
Der Gesangverein Untersontheim wollte mit seinem Konzert am Sonntag die Herzen der Zuhörer in der katholischen Kirche in Obersontheim erwärmen. Das ist gelungen, wie sich an der Resonanz ablesen ließ.

Es war das erste Kirchenkonzert des Gesangvereins seit drei Jahren. Der November sei für viele Menschen ein Monat der Einkehr, der Besinnung, des Gedenkens und der Trauer, sagte Richard Schühle bei der Begrüßung der Gäste in der katholischen Kirche St. Peter und Paul. Der Gesangverein wolle mit seinem Konzert die Erstarrungen lösen. Schon der Einmarsch der Sänger mit Kerzen in der Hand unterstrich dieses Vorhaben.

Das Programm der drei Untersontheimer Chöre des Gesangvereins, mit einem großen Anteil geistlicher Lieder gefühlsbetont und verhalten vorgetragen, tat ein Übriges. Mit "Dona Pacem, Domine", in lateinischer Sprache, und dem Choral "Lobe den Herren, meine Seele", erzeugte der gemischte Chor des Gesangvereins unter Leitung von Valentina Decker schnell die gewünschte Atmosphäre. Das Publikum zeigte sich sehr diszipliniert und klatschte nur am Ende des jeweiligen Auftritts. Selbst der Ablegerchor unter der Leitung von Birgit Schrandt fügte sich mit "Bridge over troubled water" nahtlos ein. Mit "Tebje Pojem", einem slawischen Kirchenlied von Dmitri Stepanowitsch Bortnjanski, setzte der Männerchor mit seinem klangvollen Vortrag einen Höhepunkt im ersten Teil des Konzerts. Der Auftritt des Posaunenchors Untersontheim unter der Leitung von Bernd Hessenthaler beendete den ersten Teil des Konzertes.

"Vivace", aus der 1733 von Georg Philipp Telemann veröffentlichten Sammlung Tafelmusik, passte sich nahtlos ein. Ein Trompetensolo (Bernd Hessenthaler) mit Orgelbegleitung von der Empore, ein Herbstgedicht, vorgetragen von Nele Neshyba, und weitere Auftritte der Chöre und des Posaunenchors beendeten das anspruchsvolle Programm. Zum Ausklang sangen Chöre und Publikum gemeinsam Bob Dylans "Die Antwort weiß ganz allein der Wind". Ein Lied, das perfekt zum Spendenaufruf des Gesangvereins passte. Der Erlös, so Richard Schühle, ist angesichts der Katastrophe, die die Philippinen heimgesucht hat, zur Linderung der größten Not dort bestimmt.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel