Schwäbisch Hall / Tobias Würth  Uhr
Nach dem Feuer in der städtischen Einrichtung: Veranstaltungen am Dienstag finden statt.

In diesen Tagen werden alle Eltern eine E-Mail oder einen Anruf erhalten, die ihre Kinder zu einer der Freizeiten in den Pfingstferien angemeldet haben. „Die Angebote in den Ferien sollen alle stattfinden“, versichert Edgar Blinzinger. Der städtische Fachbereichsleiter und sein Team planen derzeit aber vieles um. Ein Werkstattgebäude des bei Kindern und Jugendlichen beliebten Heimbacher Hofs war am Freitagnachmittag vollständig abgebrannt. Viele Werkzeuge sowie das Lager für  die Materialien der Freizeiten wurden Opfer der Flammen.

Schwäbisch Hall Scheunenbrand

Ruine abgesperrt

„Wir bieten in den Ferien drei Freizeiten an“, sagt Blinzinger. Die Kanufahrt mit zwölf Teilnehmern und das Zeltlager mit 40 Anmeldungen seien unproblematisch. Zwar wird beim Hof übernachtet. Aber die Klos der sogenannten Villa, die nicht vom Brand betroffen ist, würden benutzt. Einzig die Aktionsfreizeit „Klimbim“ mit ihren 45 Teilnehmern im Alter von sechs bis zwölf Jahren sei problematisch. Denn für  sie seien die Werkstätten eingeplant gewesen. „Sie soll dennoch auf dem Heimbacher-Hof-Areal stattfinden“, sagt Blinzinger. Die Brandruine sei ja abgesperrt. Der Jugendtreff am Montag ab 17.30 Uhr finde statt. Ebenso der Youngstertreff ab 16.30 Uhr. Was allerdings ausfalle, das seien die Hofaktionstage am Donnerstag, Freitag und Samstag in dieser Woche.

Im Heimbacher Hof in Schwäbisch Hall steht eine Scheune in Flammen.

„Es freut uns natürlich sehr, dass es so eine hohe Anteilnahme gibt. Einige haben schon versichert, Geld zu spenden“, sagt Thorsten Hauck, Sprecher der Stadtverwaltung. Dazu würde ab Mittwoch ein Spendenkonto eingerichtet. Der Heimbacher Hof sei, wie jedes andere Gebäude auch, feuerversichert gewesen. Derzeit suche die Polizei nach der Brandursache und ein Sachverständiger der Versicherung würde den Schaden begutachten. Zum jetzigen Zeitpunkt sei keine seriöse Aussage zur Schadenssumme zu treffen. Es gebe Listen über die Gegenstände, die in der Scheune lagerten. Allerdings hatten die Mitarbeiter des Heimbacher Hofs spezielle Materialien und Spiele zusammengetragen, die auf die Bedürfnisse bei den Freizeiten abgestimmt waren. Hauck kündigt an, dass derzeit ein Bericht erstellt werde, der am Mittwochabend im Gemeinderat präsentiert würde. „Wir benötigen noch ein paar Tage, um Fakten von der Polizei und der Versicherung zusammentragen zu können“, erläutert Hauck.

Bildergalerie Kinderwerkstatt Heimbacher Hof