136 Seiten stark mit mehr als 1100 Kursen und Veranstaltungen zu den unterschiedlichsten Wissens- und Lebensbereichen: So gestaltet sich das neue Programmheft der  Volkshochschule Schwäbisch Hall.

„Das neue Semester bietet ein vielseitiges Angebot an neuen und bewährten Kursen“, schreibt die VHS. Dazu kommen Veranstaltungen mit neuen Namen, an neuen Orten und mit neuen Formaten. So ist der zukünftige Intendant der Freilichtspiele, Christian Doll, zu Gast beim VHS-Kochergespräch mit der VHS-Vorsitzenden und Ersten Bürgermeisterin Bettina Wilhelm.  Der Leiter der Haller Akademie der Künste, Michael Klenk, zeigt den Hallern seine Stadt. Bürgermeister Frank Harsch berichtet von der Unwetterkatastrophe in Braunsbach. In der VHS-Debatte wird der Umgang mit der AfD diskutiert. Das Landesinstitut für Schulentwicklung erläutert Eltern die neuen Bildungspläne. Professor Thorsten Pohl  präsentiert die Ergebnisse der wissenschaftlichen Begleitung zur Gemeinschaftsschule. „Einen guten Start ins Leben – was junge Familien in Schwäbisch Hall brauchen“ diskutieren Eltern mit Fachleuten aus Politik, Pädagogik und Gesundheitswesen.

Neu ist die Seminarreihe „Ich stehe meine Frau“ zur Qualifizierung für Beruf und Ehrenamt. In der beruflichen  Bildung startet das Format „vhespresso“. Die „DIAKademie“ lädt wieder zu Vorträgen ins Haus der Bildung ein, zudem ist in diesem Semester ein Gastvortrag in Vellberg geplant. Dort präsentiert die neue Außenstellenleiterin  Dr. Christine Werkstetter ihr erstes Programm, unter anderem mit Literatur im Café, Gartenbautechnik, „Little Nana“-Plastiken nach Niki de Saint Phalle oder Meridian-Qigong.

Auch die anderen Außenstellen bieten ein breit gefächertes Programm mit Papa-Kind-Backen in Bühlertann, einer kulinarischen Nachtwächterführung in Gaildorf, einer Autorenlesung in einem Hallenbad in Ilshofen, einem Reisebericht vom Jakobsweg per Fahrrad in Mainhardt, einem Deutschkurs für Frauen in Oberrot, Upcycling mit Jeans in Obersontheim oder PC-Kursen in Sulzbach-Laufen.

„Unser Programm ist vielfältig und bunt wie die Menschen, die sich in der VHS begegnen: Jüngere und Ältere, hier Geborene und Zugewanderte, Menschen mit und ohne Unterstützungsbedarf“, freut sich VHS-Geschäftsführer Thomas Gerstenberg. Das Angebot reiche von der beruflichen Weiterbildung bis zur VHS-Sprachenschule, von der Gesundheitsprävention bis zur Werkstatt Kunst und der Frauenakademie. „Weltanschaulich und politisch neutral wollen wir auch im nächsten Semester den gesellschaftlichen Diskurs zu drängenden gesellschaftlichen Herausforderungen voranbringen“, so Gerstenberg.

„Nur wer zufrieden ist, kommt wieder und belegt einen neuen Kurs oder besucht eine nächste Veranstaltung“, schreibt die VHS-Vorsitzende und Erste Bürgermeisterin Bettina Wilhelm in ihrem Grußwort. Sie verweist auf die deutlich gestiegenen Teilnehmerzahlen seit dem Umzug der Volkshochschule ins Haus der Bildung. Die gute Arbeit wird auch durch die Verleihung des Qualitätszertifikats des Volkhochschulverbandes, die Anerkennung als Bildungseinrichtung nach dem neuen Bildungszeitgesetz und  die Aufnahme in das Landesnetzwerk Weiterbildungsberatung Baden-Württemberg dokumentiert.

Programmheft liegt bei

Anmeldung Das Programm der Volkshochschule liegt der Samstagausgabe des Haller Tagblatts am 10. September bei. Zudem liegt es im Haus der Bildung, in Bürgermeisterämtern und öffentlichen Einrichtungen aus. Es ist auch im Internet abrufbar.  Anmeldungen sind ab sofort online unter www.vhs-sha.de und ab 12. September persönlich oder telefonisch im Haus der Bildung und den Bürgermeisterämtern der Außenstellen möglich.