Sport Haller Handball-Nachwuchs läuft mit den Profis ein

Die jungen Handballer tragen T-Shirts der Rhein-Neckar-Löwen. Sie laufen aber mit den Spielern der Gastmannschaft ein.
Die jungen Handballer tragen T-Shirts der Rhein-Neckar-Löwen. Sie laufen aber mit den Spielern der Gastmannschaft ein. © Foto: privat
Schwäbisch Hall / swp 20.06.2018
Die Mädchen und Jungen der TSG-Handball-Jugend reist zum Bundesligaspiel in die SAP-Arena.

14 Mädchen und Jungen der Haller Handball-E- und -D-Jugend reisten Ende Mai gemeinsam mit Geschwistern, Eltern und Trainern nach Mannheim. Ziel war das Bundesligaspiel der Rhein-Neckar-Löwen gegen die Eulen Ludwigshafen in der SAP-Arena, wo eine besondere Aufgabe wartete: Sie sollten mit den Profis einlaufen, wie die Handball-Abteilung in ihrem Bericht schreibt.

In der Arena angekommen, war die Aufregung gewachsen, auch, weil die Haller während der Wartezeit in der Sicherheitsschleuse ein paar Bundesligaspieler der Eulen aus nächster Nähe gesehen haben. In Begleitung einer Mitarbeiterin wurden die Haller Handballer dann in die Katakomben der SAP-Arena geführt, wo jeder ein T-Shirt der Rhein-Neckar-Löwen geschenkt bekam und sich umziehen durfte. Danach ging es schnurstracks zu den Plätzen in der ersten Reihe hinter dem Tor.

Hand in Hand mit den Eulen

Dann kam der große Moment. Das Los hatte entschieden, dass die Haller Handballer mit den Spielern der Eulen Ludwigshafen einlaufen dürfen – auch wenn sie lieber mit den Rhein-Neckar-Löwen einmarschiert wären. Die Enttäuschung hielt aber nicht lange an, denn die Haller Mädchen und Jungen standen direkt vor der Kabine der Löwen und konnten alle vorbeilaufenden Spieler abklatschen. So zum Beispiel den Torhüter Mikael Appelgren, Andy Schmid, Mads Mensah Larsen, Hendrik Pekeler, Patrick Groetzki und Trainer Nikolaj Jacobsen sowie den sportlichen Leiter und Ex-Nationalspieler Oliver Roggisch. Dann kam die Ludwigshafener Mannschaft. Hand in Hand gingen die Haller mit den Profis auf das Spielfeld, begrüßt von mehr als 8000 jubelnden Handballfans.

Es war in der ersten Halbzeit ein spannendes Spiel auf Augenhöhe und nach den ersten sieben Minuten waren bereits zwölf Tore gefallen. In der zweiten Halbzeit zogen die Löwen davon und zeigten einige sehr schöne Anspiele und Tore. Beispielsweise einen doppelten Kempa-Trick. Beste Werfer waren Harald Reinkind bei den Löwen und Alexander Feld bei den Eulen mit jeweils acht Toren. Das Spiel gewannen die Rhein-Neckar-Löwen mit 34 zu 26.

Im Anschluss an das Spiel hatten die Kinder noch die Möglichkeit, sich von einigen Spielern Autogramme zu holen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel