Genervte und wütende Gesichter, Autofahrer rollen mit den Augen, trommeln mit ihren Fingern ungeduldig auf dem Lenkrad herum oder diskutieren mit ihren Beifahrern. Der Grund: eine Baustelle in der Salinenstraße. Seit Montag wird vor dem Haller Polizeirevier die Fahrbahndecke erneuert. Und zwar noch bis 6. September. Von drei Spuren ist nur eine frei. Ein Stau schlängelt sich am Spätnachmittag von der Diskothek Barfüßer auf dem Hafenmarkt bis zum Polizeirevier.

Das Bild prägen hupende und auch mitten auf der Straße wendende Autos. Einige Autofahrer brauchen mehr als eineinhalb Stunden, um aus Parkhäusern und dem Haalplatz auszufahren. Teilweise müssen sie ihr Ticket neu auslösen, weil die Kulanzzeit zwischen Bezahlung und Ausfahrt abgelaufen ist.

Verkehr Verkehrschaos in Hall

Bei der Polizei angerufen

Einer der Betroffenen ist der Leiter des Forstamts, Dr. Andreas Wickel. Auch er versucht am Montag, dem Verkehrschaos zu entkommen, allerdings ohne Erfolg. „Vom Holzmarkt bis zur Kreuzung Salinenstraße habe ich etwa zwei Stunden gebraucht. Ich habe fassungslose Busfahrer gesehen, die aus den Fahrzeugen aussteigen wollten, um den Verkehr selbst zu regeln“, erzählt er. Er habe bei der Polizei angerufen, um diese über den Stau zu informieren. „Wir kümmern uns“, habe er als Antwort bekommen.

Trotzdem hat es noch einige Zeit gedauert, bis Polizisten den Verkehr händisch geregelt haben, um den genau einen Kilometer langen Stau aufzulösen. „Die Ampeln sind wohl nicht umgestellt worden“, sagt er weiter.

Laut Pressestelle der Stadt Hall sei die Grünphase bereits zu Beginn der Bauarbeiten verlängert worden. Gereicht hat dies am Montag scheinbar nicht. Seit Dienstagmittag ist die Grünphase der Ampeln erneut angepasst und „auf 24 Sekunden ausgedehnt“ worden. Die Verwaltung habe sich bei der Baustellenplanung bei mehreren Vor-Ort-Terminen eng mit der Polizei abgesprochen. Die Baufirma arbeite unter Hochdruck, um die Arbeiten so schnell wie möglich zu beenden, heißt es weiter.

Die Baustellensperrung blockiert außerdem die Ein- und Ausfahrt für die Einsatzwagen beim Polizeirevier. Die Nachfrage bei der Polizei, ob der Stau zu Problemen bei Einsätzen führen könnte, bleibt unbeantwortet. Gerade am Montag ignorieren einige Autofahrer die Sperrfläche vor der Ein- und Ausfahrt des Reviers und blockieren sie.

Auch Busse geraten ins Verkehrschaos

Auch bei den Busfahrgästen ist Geduld gefragt. Denn die Stadtbusse stecken ebenso im Stau fest und können die Fahrpläne nicht einhalten. Der Stadtbus Schwäbisch Hall warnt auf seiner Webseite vor der Baustelle sowie vor damit einhergehenden Verspätungen und Behinderungen und weist die Fahrgäste auch da­rauf hin, dass etwaige Anschlussverbindungen nicht eingehalten werden können. Zu Problemen führen könnte so ein Stau auch bei Einsätzen der Feuerwehr. „Ich rechne damit, dass es länger dauern wird, zum Einsatzort zu kommen, sollte so ein Verkehrschaos erneut auftreten“, sagt Stadtbrandmeister Peter Schneider. Durch so einen Stau in der Innenstadt scheine es grundsätzlich unmöglich, Einsatzorte ohne Verzögerung zu erreichen. „Geplant ist deshalb, mit jeweils einem Feuerwehrfahrzeug einmal von der Ost- und einmal von der Westseite an Einsatzorte heranzufahren und notfalls über die Henkersbrücke auszuweichen“, erläutert Schneider.

Bei einem Einsatz würden Mitarbeiter des Ordnungsamtes die aktuelle Situation an den Brandmeister weitergeben, der im Falle eines Einsatzes den Löschfahrzeugen vorausfährt. „Grundsätzlich kommen Einsatzfahrzeuge trotzdem in Verzug, wenn Autos in engen Einbahnstraßen wie der Haalstraße stehen. Trotzdem bin ich zuversichtlich, dass unsere Feuerwehrfahrzeuge Einsatzorte im Ernstfall rechtzeitig erreichen“, sagt Schneider.

Im Gegensatz zum Montag bleibt das Chaos am Dienstag weitgehend aus. Am späten Nachmittag zum Feierabend läuft der Verkehr flüssig.

Das könnte dich auch interessieren:

Sommernachtsfest in Hall Lichtermeer, Tanz und Musik

Schwäbisch Hall

Die Asphaltschichten werden erneuert


Weil sich in der Fahrbahn Spurrillen gebildet haben, muss die Salinenstraße auf Höhe des Polizeireviers nahe dem ZOB saniert werden, heißt es in der Pressemitteilung der Stadt. Die Bauarbeiten dauern voraussichtlich bis Freitag, 6. September. Die Fahrstreifen in beide Fahrtrichtungen der B 19 werden von der Zufahrt des Polizeireviers bis zur Ampel an der Kreuzung (Johanniterstraße) saniert. Dabei werden die Asphaltschichten erneuert. Die Arbeiten werden in zwei Bauabschnitte unterteilt, sodass immer ein Fahrstreifen in Richtung B 19 (Johanniterstraße) befahrbar ist.