Es lebt sich relativ sicher im Landkreis Schwäbisch Hall. Diesen Schluss legt die Polizeistatistik nahe, welche dieser Tage Polizeioberrat Thomas Heiner für den Altkreis Schwäbisch Hall und das Limpurger Land vorstellt. Im gesamten Landkreis (also inklusive dem Altkreis Crailsheim) hat die Polizei 6347 Delikte erfasst.

Das Polizeirevier Schwäbisch Hall ist mit 740 Quadratkilometern das drittgrößte Revier in Baden-Württemberg, das Crailsheimer Revier ist flächenmäßig das größte. Im Haller Revier ist die Polizei an fünf Standorten präsent: in Schwäbisch Hall (130 Personen), in Gaildorf (zwölf Mitarbeiter), in Mainhardt (seit diesem Jahr drei Polizisten, zuvor zwei), Ilshofen (drei Beamte) und Bühlertann (ebenfalls drei). „Wir haben lange Wege, deshalb sind wir froh, dass über die Posten zumindest tagsüber eine schnelle polizeiliche Intervention möglich ist“, stellt Thomas Heiner, der Leiter des Polizeireviers, fest. Die große Fläche zeigt sich auch an den gefahrenen Kilometern der Polizeiwagen: In nur zwei Jahren fahren die geleasten Fahrzeuge je rund 170.000 Kilometer.

„Nicht optimal“ sei die personelle Ausstattung: 15 Prozent der Beschäftigten fallen durch Studium, Krankheit, Abordnungen oder Mutterschutz aus. „Die fehlen, das merken wir schon.“ Mit einer Ausbildungsoffensive versuche das Land gegenzusteuern.

Zahl der Einbrüche im Kreis Hall ist deutlich gesunken

Beim Überblick auf die Situation der Gemeinden gibt es einzelne Ausreißer. In Mainhardt gab es 2018 eine Zunahme der Delikte von 103 Prozent. Ursächlich dafür sind 103 Fälle, in denen ein Bürger einen Verstoß gegen das Markenrecht begangen hat – im Vorjahr gab es einen Fall. Heiner möchte nicht konkretisieren, um was es ging, damit der Betroffene nicht identifizierbar ist.

Die größte Abnahme an Delikten zeigt die Statistik für 2018 in Sulzbach/Laufen, ein Rückgang von 62 Prozent. Ein Ausreißer, wie auch das Plus in Bühlertann. Dort nahmen die Delikte um 57 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zu. Der Grund: 2017 gab es in Bühlertann einen „historischen Tiefststand“.

Die Aufklärungsquote im Revier liegt bei 64,2 Prozent. Sie ist höher als im Gebiet des Polizeipräsidiums Aalen, das die Kreise Ostalb, Rems-Murr und Schwäbisch Hall umfasst. Dort beträgt sie 62,7 Prozent. Die meisten Fälle wurden in Untermünkheim aufgelöst (83,7 Prozent), die wenigsten in Michelbach/Bilz (53,3 Prozent).

Auffallend ist, dass die Zahl der Einbrüche im gesamten Landkreis deutlich zurückgegangen ist: Zwischen 2014 und 2017 verzeichnete die Polizei mehr als  100 Wohnungseinbrüche. Letztes Jahr waren es nur noch 60. Rückläufig sind auch die Diebstähle unter erschwerten Umständen, wenn beispielsweise jemand in eine Firma oder Schule einsteigt und stiehlt. Von 836 Fällen im Jahr 2017 im Landkreis Schwäbisch Hall sank die Zahl auf 641 im vergangenen Jahr. Dagegen stieg die Zahl der Gewalttaten gegen Polizeibeamte. Hier gibt es einen neuen Höchstwert von 64 Fällen im Landkreis Schwäbisch Hall.

In Ilshofen gibt es weniger Delikte

Rückläufig ist die Zahl der Delikte in Ilshofen. Sie sank von 228 Fällen im Jahr 2017 auf 190 im vergangenen Jahr. Bis 2017 hatte die Polizei jährlich mehr Fälle aufgenommen. Jetzt also die Kehrtwende. Allerdings konnte die Polizei 2018 auch weniger Fälle aufklären. In der Kriminalitätsstatistik der Stadt mit 6400 Einwohnern spiegelt sich die Nähe zur Autobahn wider. Etwa bei Einbrüchen in Firmen oder öffentlichen Einrichtungen, 18 Fälle verzeichnet die Polizei. Lediglich einen Einbruch in eine Privatwohnung gab es – im Vorjahr waren es noch zehn. Stark gestiegen im Vergleich zu 2017 ist die Zahl der Diebstähle: von 41 auf 60 angezeigte Delikte. Unter ihnen sind nur acht Ladendiebstähle (im Vorjahr drei). „Das hängt auch damit zusammen, dass es in Ilshofen mehr Läden gibt“, erklärt Heiner. „Das Dunkelfeld ist höher.“

Häufiger weg kamen Fahrräder: In zehn Fällen wurden sie entweder gestohlen oder unbefugt benutzt und dann irgendwo liegen gelassen. Wie Heiner berichtet, gebe es inzwischen organisierte Kriminelle, die beispielsweise mit Transportern durch die Gemeinden fahren und schauen, ob sie irgendwo ein hochwertiges Rad finden, das ungesichert abgestellt ist. Im Kreis gestohlene Fahrräder seien in den vergangenen Jahren dann in Stuttgart oder Nürnberg aufgetaucht.

Wie in den Vorjahren auch wurden bei dem Konzert „Jungle Beat“ zahlreiche Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz ermittelt. 28 Drogenkonsumenten sowie sechs Händler wurden strafrechtlich belangt. „Erfahrungsgemäß reisen viele unter Drogeneinfluss an oder fahren betrunken heim. 2018 verzeichnete die Polizei 82 Vorfälle im Rahmen des Konzertes. Diese verteilen sich auf die Statistiken von Ilshofen, Kirchberg und Crailsheim – je nachdem, auf welcher Gemarkung die Drogenkonsumenten oder -händler bei den Polizeikontrollen gefasst wurden.

Das könnte dich auch interessieren:

Am sichersten lebt sich’s in Bühlerzell


Um miteinander vergleichen zu können, welche Region stärker oder schwächer von Kriminalität belastet ist, berechnet die Polizei die Häufigkeitsziffer.  Es wird hochgerechnet,  wie viele Straftaten auf 100 000 Einwohner notiert werden. Es ergibt sich ein wenig überraschendes Bild: Je größer die Gemeinde, je mehr Bürger in einer Stadt leben, desto stärker ist die Kriminalität verbreitet.

In Frankfurt liegt die Häufigkeitsziffer bei weit über 15 000. Im Raum Stuttgart bei einem Wert zwischen 8000 und 9000.  In Baden-Württemberg beträgt sie 5191. Im Gebiet des Polizeipräsidiums Aalen (hierzu gehören der Ostalbkreis, der Kreis Schwäbisch Hall sowie der Rems-Murr-Kreis) liegt die Zahl bei 3869.  Nachfolgend eine Übersicht:

Landkreis Hall: 3286 (Vorjahr 3449)
Polizeirevier SHA: 3229 (Vorjahr 3243)

Limpurger Land:
Gaildorf: 3109 (Vorjahr 3300)
Fichtenberg: 2179 (Vorjahr 2503)
Oberrot: 2187 (1476)
Sulzbach-Laufen 919 (Vorjahr 2434)

Altkreis Schwäbisch Hall
Braunsbach: 2711 (2271)
Bühlertann: 1341 (861)
Bühlerzell: 750 (1219)
Ilshofen: 2937 (3530)
Mainhardt: 4458 (2218)
Michelbach: 1328 (1258)
Michelfeld: 2508 (2218)
Obersontheim: 2940 (2356)
Rosengarten: 1782 (1687)
Schwäbisch Hall: 4586 (4747)
Untermünkheim: 1422 (2113
Vellberg: 1845 (1731)
Wolpertshausen: 3395 (3895)