Untermünkheim / Corinna Janßen  Uhr
Die Evangelische Kirchengemeinde Untermünkheim möchte im Gottesdienstformat „Der rote Faden“ lebensnahe Themen aufgreifen.

Die Kirchenbänke sind voll, auch in Untermünkheim. Das Problem: Dies passiert nur noch an Ostern, Weihnachten, vielleicht noch bei Hochzeiten oder Taufen. „Die Gesellschaft hat sich verändert und auch die Kirche muss neue Wege finden, um die Menschen zu erreichen“, weiß Pfarrer Stefan Engelhart.

Mit dem neuen Gottesdienstformat „Der rote Faden“ soll ein ergänzendes Angebot zur seitherigen Sonntagspredigt geschaffen werden. Lebensnahe Themen wie etwa „Klimakrise als spirituelle Herausforderung“ werden aufgegriffen und aus christlicher Sicht beleuchtet. Zusätzlich werden die Gottesdienste mit besonderen Musikbeiträgen ergänzt. „Wir schaffen Raum zum Nachdenken, zum Austausch und zum Mitmachen“, so der Geistliche.

Impuls aus Ludwigsburg

Unweit von den leeren Gräbern zweier Prinzessinnen - eine davon aus Hohenlohe - sind Ermittler auf menschliche Knochen gestoßen.

Ermutigt wurden der Pfarrer und die Untermünkheimer Kirchengemeinderäte durch die Begegnung mit Professor Siegfried Zimmer aus Ludwigsburg. „Seine inspirierenden Gottesdienste erfreuen sich großer Beliebtheit“, weiß Engelhart. Gemeinsam mit dem Theologen wurde das neue Format im groben Rahmen erarbeitet und das Vorbereitungsteam „Der rote Faden“ bestimmt. Neben Engelhart besteht dieses zurzeit aus Birgit Zorn, Heike Setzer-Kraft, Judith Cantré und Katharina Wirth.

„Das Gerüst für den ersten Gottesdienst am 22. September steht“, freut sich Birgit Zorn. Siegfried Zimmer wird das Thema seiner Predigt unter den einleitenden Titel „Eine Entdeckung, die alles verändert“ stellen. Als Special Guest konnte der Hohenloher Blues-Gitarristen Ignaz Netzer gewonnen werden. „Die Liturgie werden wir so gestalten, dass die Besucher unseren roten Faden verstehen“, verspricht Birgit Zorn. „Ich hoffe, dass es uns gelingt, mit diesen Veranstaltungen viele ganz unterschiedliche Menschen anzusprechen“, sagt Judith Cantré. Zahlreiche Menschen seien auf der Suche nach etwas, wüssten jedoch nicht, wie Christsein heute gehe.

„Wir wollen einen attraktiven Gottesdienst für Menschen mittleren Alters anbieten, der sie anspricht und ihnen Impulse zu lebensnahen Themen mitgibt. Darüber hinaus sollen sie Jesus näher kennenlernen“, so Heike Setzer-Kraft. Wichtig ist Engelhart, dass das neue Format nicht so verstanden wird, dass das Seitherige schlecht ist, sondern als Ergänzung, Bereicherung und Chance erkannt wird.

Das könnte dich auch interessieren:

Am Donnerstag um 17.30 Uhr ist in der Nähe der Zugspitze ein Flugzeug abgestürzt. Die drei Toten haben offenbar keine Kontakte zu den Haller Fliegern.

Nach 35 Jahren bei der Stadt Hall nimmt Rolf Wellinger Abschied. „Sie haben einen tollen Job gemacht“, lobt OB Pelgrim den Leiter der Stadtbetriebe.

Termine „Der rote Faden“-Gottesdienste

Die Gottesdienste für das Veranstaltungsformat „Der rote Faden“ finden nach derzeitigem Stand an folgenden Terminen statt: 22. September, 27. Oktober, 1. Dezember 2019, 12. Januar, 9. Februar, 22. März, 19. April, 10. Mai, 14. Juni und 19. Juli 2020.

Veranstaltungsort ist die Kilianskirche in Untermünkheim. Beginn ist 10 beziehungsweise
18 Uhr.

Je nachdem, wie das Angebot angenommen wird, können sich Ort und Uhrzeit auch ändern.

Unter www.kirchengemeinde-untermuenkheim.de sind neueste Entwicklungen und Termine zu finden.

Anregungen und Wünsche werden  gerne per E-Mail entgegengenommen: stefan.engelhart@elkw.de