Schwäbisch Hall/Michelfeld / gög  Uhr
Der Saft der Pflanze kann zusammen mit Sonnenlicht schwere Verletzungen verursachen.

Der Riesenbärenklau an der Daimlerstraße zwischen Schwäbisch Hall und Michelfeld ist am Donnerstag entfernt worden. Das teilte Patrick Domberg, persönlicher Referent des Oberbürgermeisters, mit. Demnach habe auch die Gemeinde Michelfeld veranlasst, dass die Gewächse entfernt werden.

Anfang der Woche hat ein Facebook-Nutzer auf die Pflanze aufmerksam gemacht. Wird der Riesenbärenklau berührt und versehrt, kann sein Saft in Verbindung mit Sonnenlicht Blasen und Verletzungen hervorrufen, die Verbrennungen ähneln. Nach Angaben einiger Bürger wächst die Pflanze schon seit mehreren Jahren an der Stelle. Um den Riesenbärenklau auszurotten, muss er über mehrere Jahre entfernt werden.

Das könnte dich auch interessieren:

Interne Reibereien zwischen den Veranstaltern aus der Kantine 26 und Moritz Biedenbach werden öffentlich ausgetragen. Ein Streitpunkt ist der Markenname.

Zwei Frauen können sich am Samstag nicht mehr auf den Beinen halten und ein Autofahrer verliert den Führerschein.