Schwäbisch Hall Gelungen, aber nicht geliebt

Das "Weiße Rössl" hats 2013 schwer auf der Treppe. Foto: Festspiele
Das "Weiße Rössl" hats 2013 schwer auf der Treppe. Foto: Festspiele
Schwäbisch Hall / BETTINA LOBER 30.12.2013
Künstlerisch gelungen, aber weniger Zuschauer als erhofft, fasst Halls OB die 88. Saison der Freilichtspiele zusammen. Dicker Wermutstropfen: die Operette "Im weißen Rössl".

Insgesamt 63375 Zuschauer kommen im Sommer 2013 zu 51 Vorstellungen auf der Großen Treppe, 61 Aufführungen im Globe-Theater und zu 91 Veranstaltungen an anderen Orten. Rund 8000 weniger als im Vorjahr. Das macht Intendant Christoph Biermeier durchaus Kummer, zumal das Team und er in seine Inszenierung des "Weißen Rössl" große Hoffnungen gesetzt hatten. Auch die Kritiker sind von der überdrehten Operette angetan. Doch nur knapp 15000 Menschen wollen das Singspiel sehen, "gerechnet hatten wir mit 22000", so der Intendant. Das reißt freilich ein Loch in die Festspiel-Kasse: Die Saison wird mit einem Defizit von 317894 Euro abgeschlossen. Deshalb fließen 300000 Euro zusätzlich aus dem städtischen Haushalt in die Freilichtspiele. Derweil entwickelt sich das Musical "Summer of Love" zu einem Dauerbrenner. 2014 wird es in seinem vierten Jahr auf die Treppe zurückkehren. Auch das "Rössl" bekommt noch eine Chance, die Macher hoffen, dass sich der Theaterspaß rumsprechen wird.

Der erfolgreichen ersten Auflage eines Freilichtspiele-Winterprogramms folgt eine zweite. Auch außerhalb der Festspiele ist die Kulturszene in und um Schwäbisch Hall mit Konzerten, Ausstellungen, Kleinkunst-Veranstaltungen oder Lesungen reich gesegnet. Der Konzertkreis Triangel feiert im März mit einem Auftritt des Kabarettisten Andreas Rebers sein 20-Jahr-Bestehen. Die Achtlosen präsentieren im November mit "Tapetenwechsel" eine neue Produktion. Das Kleine Theater Hall ist im Theatersaal aktiv.

Zudem werden am 18. September in Hall die Kinder- und Jugendliteraturtage Baden-Württemberg eröffnet. Mit rund 60 Veranstaltungen wird bis 19. November ein großes Lesefest gefeiert. Kinder und Jugendliche können Autoren wie Paul Maar, Klaus Kordon oder Ulrike Schweikert persönlich erleben.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel