Gerabronn Fünf Jahre Engagement für Bedürftige

Die Träger des Tafelladens – Kirchengemeinden, Aufbaugilde Crailsheim, Diakonie, Caritas und Stadt – freuen sich zusammen mit dem Team über das fünfjährige Bestehen.
Die Träger des Tafelladens – Kirchengemeinden, Aufbaugilde Crailsheim, Diakonie, Caritas und Stadt – freuen sich zusammen mit dem Team über das fünfjährige Bestehen. © Foto: Thorsten Hiller
Gerabronn / Thorsten Hiller 05.06.2018
Rund 20 bis 25 Personen besuchen jede Woche den Tafelladen in Gerabronn.

„Ein Grund zum Feiern ist der Geburtstag eigentlich nicht“, beschreibt der katholische Gemeindereferent Nils Neudenberger die Situation: Es sei ein Unding, dass im reichen Deutschland Tafelläden nötig seien, um die hier herrschende Armut zu kaschieren. Er forderte eine Erhöhung der staatlichen Unterstützung bedürftiger Menschen, denn nur ein Teil nutze überhaupt das Angebot. „Unsere Ehrenamtlichen können eine gerechtere Sozialpolitik nicht ersetzen.“

Neudenberger blickt auf die Geschichte der „Ausgabestelle Gerabronn des Tafelladens Crailsheim“, so der offizielle Name, zurück. Die ökumenische Begegnungsstätte „Offenbar“ suchte 2012 zur Ergänzung ihres Angebots nach einer Möglichkeit, günstige Lebensmittel an Bedürftige auszugeben. Schnell war klar, dass die Gerabronner Ehrenamtlichen das nicht alleine schaffen konnten. „Es war eine Fügung von oben“, erzählt der Gemeindereferent, dass sich Karin Coffey von der Crailsheimer Tafel meldete und nach der Möglichkeit einer Zusammenarbeit fragte. Der Rest ging schnell: Im April 2013 öffnete der Tafelladen im katholischen Gemeindesaal seine Türen.

Jeden Dienstag von 14.30 Uhr bis 15.30 Uhr verkaufen Ehrenamtliche aus Gerabronn und dem Umland Lebensmittel zu maximal 30 Prozent des ortsüblichen Preises an Bedürftige. „Ohne Ihr zuverlässiges Engagement hätten wir dieses Projekt nicht so lange stemmen können“, lobte Neudenberger die Mitarbeiter. Der Tafelladen Crailsheim der diakonischen Aufbaugilde Heilbronn unterstützt das Projekt.

Rund 20 bis 25 Personen besuchen pro Woche den Tafelladen. Die „Kundschaft“ ist breit gestreut, es kommen sowohl Einheimische als auch Flüchtlinge. Die Form der Ausgabe wird an die Gegebenheiten angepasst. Wenn viele Menschen schon früh kommen, werden Lose verteilt, sodass jeder die gleiche Chance hat, etwas von den wenigen frischen Lebensmitteln abzubekommen. Die Menschen unterschiedlicher Herkunft begegnen sich auf Augenhöhe. „Dass es bei uns zu keinen Problemen wie in anderen Ausgabestellen kam, verdanken wir der umsichtigen Arbeit unserer Ehrenamtlichen“, betont Neudenberger.

Eine Begegnungsstätte für alle

Die „Offenbar“ in der Blaufeldener Straße in Gerabronn wird von den Kirchengemeinden in Kooperation mit dem Caritasverband und dem Diakonieverband, betrieben. Zweimal pro Woche treffen sich Junge und Alte, Kirchennahe und ‑ferne, Kinderreiche und Alleinstehende zum Schwätzen, Lesen, Spielen und Kaffeetrinken. Die Begegnungsstätte wird dienstagnachmittags durch die Ausgabestelle des Crailsheimer Tafelladens ergänzt. Das Angebot richtet sich an bedürftige Menschen im gesamten nördlichen Altkreis Crailsheim. Die beiden Projekte werden überwiegend durch Spenden finanziert.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel