Frauenwirtschaftstage Frauen und die digitale Zukunft

Die Veranstalter sind stolz darauf, Prof. Dr. Jutta Rump als Referentin für die Abendveranstaltung gewinnen zu können.
Die Veranstalter sind stolz darauf, Prof. Dr. Jutta Rump als Referentin für die Abendveranstaltung gewinnen zu können. © Foto: Foto: wfgsha
Crailsheim / do 13.10.2018

In der heutigen Arbeitswelt ist das große Potenzial von Frauen unverzichtbar. Sie haben hervorragende Bildungsabschlüsse und sind hoch motiviert. Sie bringen das nötige Know-how und den Ehrgeiz mit, es bis an die Spitze zu schaffen.“ Ursula von der Leyen, von der dieses Zitat stammt, kann aus eigener Erfahrung reden. Sie hat es als Bundesministerin für Verteidigung bis an die politische Spitze geschafft.

Aber nicht nur die Politik, auch die Wirtschaft kann auf das Potenzial gut ausgebildeter Frauen nicht verzichten. Deshalb ist es das Ziel der Landesregierung, Frauen zu motivieren und zu fördern, um beispielsweise nach einer Familienzeit wieder in den Beruf zurückzufinden. Einen Anreiz dazu bieten die Frauenwirtschaftstage, die zeigen, dass Frauen einen bedeutenden Beitrag zum wirtschaftlichen Erfolg leisten.

Diese Veranstaltungsreihe findet in diesem Jahr bereits zum 14. Mal statt. Sie greift regelmäßig aktuelle Themen auf, die insbesondere Frauen betreffen und interessieren. In diesem Jahr liegt der Schwerpunkt auf den Veränderungen in der Arbeitswelt durch die Folgen der Digitalisierung.

Vorträge bei Procter & Gamble

Es gibt eine Abendveranstaltung am Donnerstag, 18. Oktober, ab 19 Uhr, die bei Procter & Gamble in Crailsheim stattfindet und die sich sowohl an Unternehmensvertreter und Personalverantwortliche als auch an alle anderen interessierten Frauen und Männer wendet. Hier wird Prof. Dr. Jutta Rump in ihrem Vortrag „Digitalisierung und die Konsequenzen jenseits der Technik – was Digitalisierung mit Diversity zu tun hat“ auf spannende und
anschauliche Art und Weise die verschiedenen Facetten des Schwerpunktthemas aufgreifen. Rump ist Professorin für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre mit Schwer­punkt Internationales Personalmanagement und Organisationsentwicklung an der Hochschule Ludwigshafen und gehört seit 2007 zu den „40 führenden Köpfen des Personalwesens“ (Zeitschrift Personalmagazin). Zuvor wird Ilkay Ormandy, Standortleiterin bei Procter & Gamble, einen Impulsvortrag zum Thema „Digitalisierung und Frauen in technischen Berufen“ halten. Interessierte können darüber hinaus um 18 oder 18.30 Uhr das Werk von Procter & Gamble besichtigen. Als besonderer Service wird von Schwäbisch Hall aus ein kostenfreier Bus-Shuttle nach Crailsheim angeboten. Abfahrt ist um 17.30 Uhr am ZOB.

Außerdem werden im Rahmen der Frauenwirtschaftstage zwei Workshops angeboten, die parallel zueinander am Freitag, 19. Oktober, ab 13 Uhr, an der VHS Frauenakademie im Haus der Bildung in Schwäbisch Hall, Salinenstraße 6, stattfinden und die sich ausschließlich an Frauen wenden. In einem dieser Workshops wird sich die Wirtschaftspsychologin Isabella Stotter dem Stressmanagement widmen und im anderen geht es um die aktive Zukunftsgestaltung.

Trainerin Marieluise Noack wird Tipps geben, wie Entscheidungen bewusst getroffen und umgesetzt werden können. Beide Angebote sollen Frauen dabei unterstützen, ihre Zukunft aktiv zu gestalten und gleichzeitig ihr Leben in Balance zu halten. Wer Kinder hat, kann sie während der Workshops zur Betreuung in die Kinderinsel der Awo Schwäbisch Hall bringen.

Digitalisierung als Chance

Die Veranstalter, zu denen neben der Agentur für Arbeit Schwäbisch Hall-Tauberbischofsheim und der WFG Schwäbisch Hall noch zahlreiche weitere gehören, möchten mit ihrer Themenwahl erreichen, dass Frauen die Digitalisierung als eine Chance begreifen, die es ihnen ermöglicht, wieder in den Beruf einzusteigen. „Durch Digitalisierung sind heute Homeoffice und flexibles Arbeiten in vielen Betrieben möglich. Auch wird es neue Tätigkeitsfelder im Zuge der Arbeit 4.0 geben, für die Frauen gute Qualifikationen und Talente mitbringen. Angebote wie E-Learning oder webbasierte Fortbildungen ermöglichen Zeitgewinne, die der Vereinbarkeit von Familie und Beruf zugutekommen“, argumentiert Susanne Ehrmann, die bei der Arbeitsagentur für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt zuständig ist. Melanie Schlebach von der Erstberatungsstelle „unternehmensWert:Mensch“ bei der WFG Schwäbisch Hall ergänzt: „Die Frauenwirtschaftstage sind in erster Linie eine Plattform des Erfahrungs- und Meinungsaustausches und bieten Gelegenheit zum Netzwerkaufbau und zur Netzwerkpflege.“

59

Prozent beträgt die Frauen-Beschäftigungsquote im Arbeitsagenturbezirk Schwäbisch Hall-Tauberbischofsheim. Bundesweit sind es 55,4 Prozent. Vor 10 Jahren waren es noch 47,1 Prozent.

Frauen haben Potenzial

Von den im September im Arbeitsagenturbezirk gemeldeten 9096 Arbeitslosen sind 4366 Frauen (48 Prozent). Darüber hinaus gibt es eine unbekannte verdeckte Größe, die in der Arbeitsmarktforschung als sogenannte „Stille Reserve“ bezeichnet wird. Dazu gehören überwiegend Frauen, die nach der Familienphase wieder in den Beruf einsteigen möchten. An sie, an berufstätige und alle anderen interessierten Frauen richten sich die Angebote der Frauenwirtschaftstage. Die Teilnahme an allen Veranstaltungen ist kostenfrei. Um eine Anmeldung wird gebeten:
www.event.wfgsha.de

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel