Ehrenamt Michelbacher Floriansjünger bekommen Zuwachs

Der letzte Übungsabend der Feuerwehr Michelbach im Jahr 2017: Sämtliche Geräte und Fahrzeuge werden auf Funktionsfähigkeit kontrolliert. Dabei helfen alle Kameraden mit. Von links: Michael Helbig, Jürgen Most und Andreas Sailer.
Der letzte Übungsabend der Feuerwehr Michelbach im Jahr 2017: Sämtliche Geräte und Fahrzeuge werden auf Funktionsfähigkeit kontrolliert. Dabei helfen alle Kameraden mit. Von links: Michael Helbig, Jürgen Most und Andreas Sailer. © Foto: siba
Sigrid Bauer 10.01.2018
Voll eingeschlagen hat die Mitgliederwerbeaktion der Michelbacher Feuerwehr: Sieben neue Kameraden hat sie gewonnen. „Damit haben wir nicht gerechnet!“ so der stellvertretende Kommandant Michael Allmendinger.

Uns war klar, dass wir etwas unternehmen müssen, denn der Nachwuchs aus unserer Jugendfeuerwehr reicht nicht“, berichtet Michael Allmendinger, Stellvertreter des Kommandanten André Trocha. Landauf, landab haben die freiwilligen Feuerwehren ähnliche Probleme mit schwindenden Mitgliederzahlen. „Wir haben uns entschlossen, alle Bürger unserer Gemeinde im Alter zwischen 17 und 40 Jahren persönlich anzuschreiben und einzuladen. Dabei hat uns die Gemeinde echt klasse unterstützt“, betont er. Die Feuerwehr habe den Brief vorbereitet und die Gemeinde habe ihn personalisiert.

„Das ging perfekt mit den Daten vom Rathaus. Wir wollten die Leute ja direkt mit Namen ansprechen“, freut sich Allmendinger. Einige Kameraden hätten die 930 Schreiben eingetütet, und dann habe die Amtsbotin sie Anfang Juni ausgetragen. „Wir hatten uns die Formulierung des Briefes gut überlegt, denn wir wollten nicht nur fordern. Deshalb haben wir neben den Aufgaben eher die persönlichen Vorteile einer Feuerwehrmitgliedschaft herausgestellt“, sagt der 36-Jährige, der seit 1994, als André Trocha die Jugendfeuerwehr gründete, bei der Wehr ist.

Kameradschaft ist wichtig

Das Konzept ging auf: „Sechs Interessenten kamen zu dem Übungsabend, zu dem wir die Bürger eingeladen hatten“, erinnert sich Allmendinger. Einer von ihnen war Daniel Karl. „Der Brief hat mich neugierig gemacht, und der Abend war sehr informativ“, sagt der 23-jährige Fachinformatiker. Allmendinger habe sich speziell um die Gäste gekümmert, die Örtlichkeiten und Fahrzeuge gezeigt und alles rund um die Feuerwehr erklärt. „Da blieb keine Frage offen“, meint Karl.

Auch Bürgermeister Werner Dörr suchte das Gespräch mit den potenziellen Einsteigern. Gefallen hat Daniel Karl,  dass die Kameradschaft wichtig genommen wird. „Das habe ich gleich gemerkt“, erinnert er sich. „Wir sitzen nach der Übung immer noch zum Vesper zusammen. Dazu hatten wir auch die Interessenten eingeladen“, erklärt der zweite Kommandant.

Vorher hatten die Gäste Gelegenheit, bei zwei Rettungsübungen zuzuschauen. Eine Gruppe musste eine menschliche Übungspuppe in Sicherheit bringen, die unter einem LKW lag, eine zweite Gruppe hat einen „verletzten Waldarbeiter“ gerettet. „So haben sie gleich den Übungsbetrieb mitbekommen“, meint Allmendinger, der früher Jugendwart war.

Daniel Karl war inzwischen schon ein paarmal bei Übungsabenden dabei, nicht nur als Zuschauer. „Da kriegt man schon die wichtigsten Abläufe mit – ein guter Einstieg“, findet er. Drei weitere der ursprünglich sechs Interessenten haben die Kameraden überzeugen können. „Doch erstaunlicherweise kamen zu den nächsten Übungsabenden dann immer mehr neue Leute“, freut sich Allmendinger. Einer habe seinen Schwager mitgebracht. „Insgesamt haben wir jetzt sieben neue Mitglieder, und zwei davon sind bereits ausgebildete und erfahrene Feuerwehrmänner“, resümiert Allmendinger zufrieden.

„Bis vor einem halben Jahr hätte ich es mir nicht träumen lassen, dass ich zur Feuerwehr gehe“, meint Steffen Falk, einer der Quereinsteiger. Bekannte hätten ihn schon immer mal darauf angesprochen, aber den Ausschlag habe der Brief gegeben. „Ich kannte ja schon ein paar Leute. Die Kameradschaft – das passt hier“, sagt der 35-Jährige. Ihm gelang es sogar, seinen Schwager Andreas Sailer, der früher Mitglied der Gaildorfer Feuerwehr war, zu überreden. „Ganz nachgelassen hat mein Interesse an der Feuerwehr nie“, sagt Sailer. Und was ist für ihn der Antrieb? Er überlegt, wie er sich ausdrücken soll. „Etwas für die Gemeinde tun und die Kameradschaft. Das kann man schon so sagen“, meint er, und Falk stimmt ihm zu.

„So viele Neuzugänge gab es das letzte Mal, als ich zusammen mit sieben oder acht Leuten 1990 in die Feuerwehr eingetreten bin“, erinnert sich Kommandant André Trocha. Auch er war erstaunt über die Wirkung der Werbeaktion. „Jetzt hoffe ich, dass die Einsteiger alle bleiben.“

Einsätze der Feuerwehr Michelbach

Insgesamt steigt die Zahl der Einsätze, durchschnittlich gab es in den letzten fünf Jahren 87 Einsätze. Die Technischen Hilfeleistungen vor allem bei Verkehrsunfällen nehmen zu, während die Brandeinsätze zurückgehen.

Die Feuerwehr Michelbach hat zurzeit 46 aktive Mitglieder. siba