Fichtenberg Fichtenberger Werkrealschüler bauen Thekenaufsätze

Das Bild zeigt Schüler der Werkrealschule Fichtenberg mit ihren beiden Betreuern: Fabian Singer (von links), Uli Braxmaier, Annelie Schmidt, Iris Seehuber, Kayh Häfner und Linus Aich.
Das Bild zeigt Schüler der Werkrealschule Fichtenberg mit ihren beiden Betreuern: Fabian Singer (von links), Uli Braxmaier, Annelie Schmidt, Iris Seehuber, Kayh Häfner und Linus Aich. © Foto: Richard Hänle
Fichtenberg / KLAUS MICHAEL OSSWALD 02.07.2016
Fichtenberger Werkrealschüler haben fünf Thekenaufsätze gebaut. Diese können bei Feiern in der Gemeinde und an der Schule benutzt werden.

In einem Gemeinschaftsprojekt von Kirche und Schule haben Fichtenberger Werkrealschüler unter sachkundiger Anleitung von Uli Braxmaier und Techniklehrerin Iris Seehuber in den letzten Monaten Thekenaufsätze hergestellt. Diese sind für den Einsatz bei zukünftigen Pausenverkäufen, Feierlichkeiten und Festen in der Gemeinde gedacht.

In nahezu professioneller Arbeit entstanden insgesamt fünf dieser Aufsätze während des Wahlpflichtunterrichts und auch in zahlreichen Freizeitstunden. Die Werkstoffe sind zum einen edles Holz aus heimischen Wäldern, das zuletzt auch noch mit einem lebensmittelneutralen Schutz versehen wurde, zum anderen eine Acrylverglasung.

Der Not folgend  – bei jeder Kuchenverkaufsveranstaltung den Wirtschaftskontrolldienst im Nacken –  trugen sich Schulleitung und Kollegium schon seit längerer Zeit mit dem Gedanken, einen entsprechenden Hygieneschutz zu organisieren. Die enormen damit verbundenen Kosten scheuend, entschloss man sich schließlich dazu, die Aufsätze selbst unter Mitwirkung der Schüler herzustellen.

Wenn es um den zukünftigen Einsatz der Thekenaufsätze geht, so hat die Schule als Hersteller Vorrang. Ansonsten sollen die Aufsätze aber auch der Fichtenberger Allgemeinheit, sprich Vereinen und sonstigen Gruppen, bei Bedarf zur Verfügung stehen. Hierzu müssen die Aufsätze lediglich rechtzeitig bei der Gemeinde beantragt werden. Die Ausgabe erfolgt durch Hausmeister Werner Seeger.