Braunsbach Jugendclub feiert Fest zum krummen Geburtstag

Feuershows in dunkler Nacht faszinieren die Zuschauer. Die Aufnahme zeigt eine Szene aus dem Programm, das beim Flößerfest in Gaildorf gezeigt wurde
Feuershows in dunkler Nacht faszinieren die Zuschauer. Die Aufnahme zeigt eine Szene aus dem Programm, das beim Flößerfest in Gaildorf gezeigt wurde © Foto: Feuershows in dunkler Nacht faszinieren die Zuschauer. Die Aufnahme zeigt eine Szene aus dem Programm, das beim Flößerfest in Gaildorf aufgenommen wurde. Foto: Mathias Welz
Braunsbach / Jochen Korte 28.08.2018
Im Kocher in der Braunsbacher Ortsmitte will der Jugendclub mit seinen Gästen am Samstagabend mit Musik feiern.

Der Jugendclub Braunsbach will am Samstag, 1. September, seine Jubiläumsparty feiern. Er besteht seit 41 Jahren. So eine krumme Zahl soll als besonderer Geburtstag gefeiert werden? Die Erklärung liefert Anton Frick. Der 58-Jährige gehört zu den Mitbegründern der Jugendclubs und ist Kassierer. „Letztes Jahr konnten wir wegen der Brückenbauarbeiten nach der Flutkatastrophe vom 29. Mai 2016 nicht auf die Kultur­insel. Da haben wir das Fest komplett abgesagt. Jetzt ist die Brücke fertig und da soll der Geburtstag nachgeholt werden.“

Einlass ist ab 19.30 Uhr, Beginn um 20.30 Uhr. Frick hofft auf mehr als 200 Besucher. Dann käme man mit dem Eintrittsgeld von zehn Euro und dem Erlös aus dem Verkauf von Flammkuchen und anderen Speisen sowie Getränken, auch an der Cocktailbar, finanziell über die Runden. Ob ein Zelt aufgebaut werden muss, hängt von der Wetterprognose ab. „20 bis 25 Helfer stehen bereit, dieses zwischen Donnerstag und Samstagmorgen zu errichten“, meint Frick. Für Musik ist die Hohenloher Band „Hautnah“ verpflichtet worden. „Klaus Franz und seine Truppe stehen für Musik aus Hohenlohe. Ihnen gelingt es wie wenigen, den musikalischen Funken überspringen zu lassen und für absolutes Feeling zu sorgen“, schreibt der Jugendclub in seiner Pressemitteilung. Das Repertoire dominierten selbst komponierte Arrangements, eigene Songs rundeten das Programm ab.

Fliegen die Funken?

Auch optisch soll in dunkler Nacht einiges geboten werden: „Wir spielen mit dem Feuer. Das Feuer spielt mit uns“, so lautet der Slogan der Gruppe „Feuerflug“. Dahinter stehen Feuerkünstler aus der Region Heilbronn/Stuttgart. Sie verbindet eine jahrelange tiefe Leidenschaft für das Spiel mit dem Feuer, die sie seit mehr als zehn Jahren in ihren Shows zum Ausdruck bringen. Das Publikum ist regelmäßig beeindruckt und verzaubert.

Doch ob sie tatsächlich auftreten werden, hängt vom Wetter ab. „Die einzige Frage ist, ob die Sicherheitslage das zulässt“, sagte gestern der gerade aus dem Urlaub zurückgekommene Bürgermeister Frank Harsch. Wenn es 35 Grad heiß werden würde, dann wohl nicht. Sollte die Feuershow über die Bühne gehen, dann nur unter Aufsicht des Feuerschutzwachdienstes der Feuerwehr. Mit dem Jugendclub ist gestern Nachmittag vereinbart worden, die endgültige Entscheidung über die Feuershow im Laufe des Samstags zu treffen. „Schön wäre es für das Fest natürlich“, sagte Harsch. Aber die Sicherheit stehe an oberster Stelle.

Der Jugendclub hat sich zur Aufgabe gemacht, der Jugend und den Erwachsenen aus Braunsbach und Umgebung eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung in Form von verschiedenen Arbeitsgruppen anzubieten. Diese können laut Satzung von Mitgliedern frei gewählt werden. Ferner bemüht sich der Jugendclub, den einzelnen Jugendlichen bei persönlichen Schwierigkeiten zu helfen, heißt es weiter. Im Sommer geht es mit den Kindern zum Spielen ins Gelände, im Herbst steht beispielsweise das Kürbisschnitzen an. In der Adventszeit werden Plätzchen gebacken.

Am Samstag steht das kulturelle Angebot für Braunsbach im Mittelpunkt. „Wir haben Höhen und Tiefen erlebt“, blickt Anton Frick auf die vergangenen 41 Jahre zurück. Gern erinnert er sich an die Schlossfestivals, die er mit dem Eberbacher Gassenfest vergleicht. Oder an die Konzerte der frühen Jahre mit Wolle Kriwa­nek, Zupfgeigenhansel oder Grachmusikoff. Aktuell hat der Jugendclub Braunsbach knapp 110 Mitglieder. Vor zehn Jahren waren es mal um die 140. „So ist das mit den Jahren. Die Leute gründen Familien, ziehen weg oder haben weniger Zeit“, erklärt Frick. Doch für seine Familie hat der Jugendclub hohe Priorität: Seine Tochter Felizitas ist mittlerweile die Vorsitzende.

Info www.feuerflug-show.com

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel