Nachhaltigkeit Faire Produktion und fairer Umgang

Eine Mitarbeiterin macht die letzten Handgriffe bei einer „fairbag“-Handtasche.
Eine Mitarbeiterin macht die letzten Handgriffe bei einer „fairbag“-Handtasche. © Foto: Andreas Scholz
Andreas Scholz 10.01.2018
„fairbag“ steht auf den Upcycling-Produkten der Offerte GmbH in Hall. Die Handtaschen und Mappen aus gebrauchten Drucktüchern werden auch von Menschen mit Handicap gefertigt.

Meterhoch stapeln sich die Drucktücher auf Holzpaletten bei der Offerte GmbH in der Robert-Bosch-Straße 51 im Haller Westen. Silvia Ritter nimmt ein bläuliches Druckertuch vom Stapel. „Wir haben eigentlich immer genug Werkmaterial, um Taschen, Schlüsselanhänger oder Notizbücher zu produzieren“, erklärt sie. In ihrem Adressverzeichnis sind neun Druckereien aus der Umgebung abgespeichert, die regelmäßig alte Druckertücher liefern.

Die Druckertücher bilden die Grundlage für die Upcycling-Taschen, die unter dem Label „fairbag“ im Online-Shop angeboten werden, bei Stammkunden oder Vertriebspartnern landen. „fairbag ist aber nur der Name des Produktlabels. Ein weiteres Standbein bei der Offerte GmbH bleibt nach wie vor die industrielle Lohnfertigung“, betont Ritter.

Die Nachfrage steigt

Ihre Mitarbeiter führen beispielsweise kleinere Verpackungsaufträge und Montagetätigkeiten sowie Mailings, also Massenpostsendungen, für Industriefirmen in der nahen Umgebung aus. Zuletzt stieg die Nachfrage nach den „fairbag“-Produkten merklich an. „Unsere Handtaschen sind ab diesem Jahr auch im Museumsshop von Würth in Schwäbisch Hall erhältlich“, berichtet die Hopfacherin stolz. Chancen rechnet sie sich auch bei den internationalen Greentec Awards 2018 aus, wo der Name „fairbag“ unter den Top 10 in der Kategorie „Lifestyle“ gelistet ist.

Upcycling nennt sich das Produktionsverfahren, das bei „fairbag“ zum Einsatz kommt. „Aus vermeintlich nutzlosen Gegenständen entstehen wieder neue Unikate, es wird nichts weggeworfen“, sagt Ritter. Dass die Schreibsets, Schlüsselanhänger oder Einkaufstaschen alle aus Abfallresten der regionalen Industrie stammen und somit wieder der natürlichen Kreislaufwirtschaft zurückgeführt werden, ist für Silvia Ritter nur einer von mehreren Synergieeffekten.

Viel wichtiger ist ihr, dass die Mitarbeiter das Resultat ihrer Arbeit sehen und dass sie durch die sinnvolle Beschäftigung wieder etwas mehr Selbstvertrauen tanken können. „Insgesamt haben wir neun Mitarbeiter, die in Teilzeit arbeiten und drei Vollzeitkräfte. Wir beschäftigen hauptsächlich Menschen, die auf dem ersten Arbeitsmarkt mit multiplen Vermittlungshemmnissen zu kämpfen haben“, erläutert Silvia Ritter.

Dann wird sie kurz nachdenklich und blickt von ihrem Bürozimmer aus dem Fenster: Sie sieht direkt auf den Sicherheitszaun der Justizvollzugsanstalt Schwäbisch Hall. „Mit der Justizvollzugsanstalt kooperieren wir übrigens auch“, erwähnt sie. Dann holt Silvia Ritter weiter aus und spricht über die Probleme bei der Arbeitsvermittlung von Menschen, die in ihrem Leben durch verschiedene Ereignisse aus der Bahn geworfen wurden. „Hier können sie sich in einem eher geschützten Rahmen ohne Erfolgsdruck sinnvoll einbringen“, erklärt sie.

Offene Gesprächsatmosphäre

Obwohl überall an der Wand die Handlungsschritte zur Herstellung von Schreibmappen und Shopping Bags ausführlich dokumentiert sind, können die Mitarbeiter auch mal von den Vorgaben abweichen. Eine gute Atmosphäre zeichnet den Arbeitsalltag in den Werkräumen aus. „Die Produktion der ‚fairbag’-Taschen versteht sich als Gemeinschaftswerk und daher dürfen sich unsere Mitarbeiter jederzeit im Produktentwicklungsprozess konstruktiv einbringen“, bekräftigt Ritter.

Auf dem ersten Arbeitsmarkt kämen in ihren Augen manche Menschen einfach nicht mehr mit den hohen Leistungsanforderungen und dem großen Konkurrenzkampf zurecht. „Wir versuchen natürlich schon, unsere Leute zu vermitteln, aber die meisten kommen über ein halbes Jahr in einer Zeitarbeit nicht hinaus“, so Ritter. „Durch den rasanten technischen Fortschritt fallen auch viele einfache Helfertätigkeiten weg, die vor Jahren noch in vielen Betrieben selbstverständlich waren“, bedauert sie. Das sei für Menschen mit Zickzack-Lebensläufen ein Teufelskreis, der schwer zu durchbrechen sei, meint Ritter.

Sie selbst habe auch schon erfahren, dass die Arbeitswelt sich in den vergangenen Jahren massiv verändert hat. „Ich habe einen kaufmännischen Hintergrund und auch schon freiberuflich als Schauwerkgestalterin gearbeitet. Als meine Kinder aus dem Gröbsten raus waren, wollte ich selber wieder arbeiten gehen, was aber gar nicht so leicht war“, bestätigt sie.

Irgendwann kam bei Silvia Ritter der Wunsch auf, ihre kreative Ader mit einer weiteren Komponente zu verknüpfen. „Das Besondere an meiner Arbeit hier ist, dass wir eine neue Arbeitswelt geschaffen haben, in der neben der Kreativität auch der soziale Aspekt eine große Rolle spielt“, betont Ritter.

Ihre Tochter Lisa ist inzwischen auch bei der Offerte GmbH beschäftigt und kümmert sich nicht nur um die Buchhaltung, sondern arbeitet auch in der Entwicklung, Kundenbetreuung und aktiv in der Produktion mit.

666

Info Text

Zusatzinformation:

In einer Welt, in der die Wegwerfgesellschaft nach wie vor dominiert, kristallisiert sich inzwischen ein neuer Gegentrend heraus: es gibt immer mehr Unternehmen, die nach dem Motto „Aus alt mach neu“ gezielt auf „Upcycling“ setzen. Die Offerte GmbH in der Robert-Bosch-Straße 51 im Haller Westen gegenüber dem Gefängnis bildet da keine Ausnahme. Hier paart sich die Herstellung von Upcycling-Produkten zusätzlich mit einer sozialen Beschäftigungsidee: für Menschen mit multiplen Vermittlungshemmnissen auf dem ersten Arbeitsmarkt wird dauerhaft ein strukturierter Tagesablauf geschaffen und ihnen somit die gesellschaftliche Teilhabe ermöglicht. Auf Anfrage führt die Offerte GmbH auch Betriebsbesichtigungen durch. Alternativ können sich Interessierte am 23. Februar 2018 um 14 Uhr auch den Naturfreunden Schwäbisch Hall anschließen, die schon öfter die Werkstätten der Offerte GmbH besichtigt haben. Anmeldung zur Betriebsbesichtung bei Wilhelm Maier (Telefon:  0791-6681).

 

Offerte GmbH

Web: www.offerte-online.de