Schwäbisch Hall / SWP „Ich brenne für die europäische Idee“, sagt EU-Abgeordnete Evelyne Gebhardt. Am Samstag hat sie Geburtstag.

2019 wird für die Hohenloher Europaabgeordnete Evelyne Gebhardt ein „Jubiläumsjahr“. Vor 25 Jahren, bei der Europawahl 1994, wurde sie erstmals ins Europäische Parlament gewählt. Seit 2017 ist die gebürtige Französin auch Vizepräsidentin des Parlaments.

Gleich zu Beginn des Wahljahrs steht zunächst noch ein anderes Jubiläum an: der 65. Geburtstag am morgigen Samstag. „Bin ich mit 65 Jahren ‚alt‘? Nein, ich würde sagen erfahren“, merkt Gebhardt an. Jedenfalls wolle sie den Erfahrungsschatz von heute nicht missen.

Geboren wurde Evelyne Gebhardt am 19. Januar 1954 in Paris. Nach dem Abitur am Lycée Lamartine in Paris im Jahr 1972 absolvierte sie ein sprachwissenschaftliches Studium samt
Politik- und Wirtschaftswissenschaften an den Universitäten Paris (Sorbonne Nouvelle), Tübingen und Stuttgart. Seit 1975 lebt Evelyne Gebhardt in Deutschland. Von 1977 an arbeitete sie als Übersetzerin, hielt Vorträge und arbeitete für die Friedrich-Ebert-­Stiftung in Südamerika und Afrika. 1975 trat sie in die SPD ein.

Spenden statt Geschenke

Ihren Geburtstag feiert sie gemeinsam mit Verwandten, Freunden und langjährigen Weggefährten am Sonntag, 20. Januar, ab 11 Uhr in der „Kultbucht“ in Schwäbisch Hall. Statt Geschenken wünscht sie sich Spenden zugunsten des Marie-Schlei-Vereins – Hilfe für Frauen in Afrika, Asien und Lateinamerika.

Bei der Europawahl am 26. Mai kandidiert sie wieder. „Noch nie war eine Europawahl so wichtig wie in diesem Jahr. Es geht um die Zukunft Europas und unserer Gesellschaft. Wir müssen uns denjenigen, die die europäische Idee zerstören wollen, offensiv entgegenstellen“, so Evelyne Gebhardt. „Ich brenne für die europäische Idee. Die Europäische Union ist eine Erfolgsgeschichte.“

Das könnte dich auch interessieren:

Sie haben ein Schaufenster eingeschlagen und Schmuck gestohlen.