Landkreis Erste-Hilfe-Kurs im Rahmen des Projekts "Frauen aus aller Welt" findet positive Resonanz

An einer Puppe wurden unter Anleitung von Karl-Eugen Altdörfer Wiederbelebungsmaßnahmen simuliert. Privatfoto
An einer Puppe wurden unter Anleitung von Karl-Eugen Altdörfer Wiederbelebungsmaßnahmen simuliert. Privatfoto © Foto: ACKER_N
SWP 06.05.2015
Das Landratsamt Schwäbisch Hall und der Arbeiter-Samariter-Bund haben gemeinsam einen Kurs für lebensrettende Sofortmaßnahmen angeboten.

An zwei aufeinanderfolgenden Abenden trafen sich 20 Frauen unterschiedlichster Nationalitäten im Rahmen des Projekts "Frauen aus aller Welt". Im evangelischen Gemeindehaus in Eutendorf absolvierten sie einen neunstündigen Erste-Hilfe-Kurs unter Anleitung von Karl-Eugen Altdörfer vom Kreisverband des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB). Für viele Frauen war es bereits viele Jahre her, für einige sogar das erste Mal, dass sie einen solchen Kurs besucht haben.

Karl-Eugen Altdörfer überzeugte mit seinen praxisnahen und trotz mancher Sprachbarrieren für alle verständlichen Erläuterungen. Auch die praktischen Übungen kamen bei den Frauen gut an. Am Ende waren sich alle einig: "Es war sehr gut, lehrreich und spannend. Wir haben jetzt das Gefühl, auf Notsituationen reagieren zu können, in denen wir uns vielleicht vorher hilflos gefühlt hätten", so eine Teilnehmerin. Dabei war das Themenfeld weit gesteckt: Von der stabilen Seitenlage, Versorgung unterschiedlichster Wunden, Verbrennungen oder Vergiftungen wie auch die Wiederbelebung per Herz-Lungen-Massage, wurden auch Maßnahmen bei Schockzuständen sowie das korrekte Absetzen eines Notrufes vermittelt.

Hintergrund

Integration "Frauen aus aller Welt" ist eine Gruppe von Frauen aus Deutschland und verschiedenen Ländern, die sich ehrenamtlich darum bemühen, das Zusammenleben der Menschen verschiedener Kulturen im Landkreis zu verbessern und zu fördern. Ansprechpartnerin ist Kerstin Furkert, Landratsamt Schwäbisch Hall, Amt für Migration, Telefon 0791/7557964, E-Mail k.furkert@lrasha.de.

SWP