Versammlung Eine Mannschaft von 92 Personen

Bühlerzell / swp 18.01.2018

Feuerwehrkommandant Patrick Rechtenbacher begrüßte am Samstag Feuerwehrangehörige und Gäste zur Jahreshauptversammlung in der Bühlerzeller Rudolf-Mühl­eck-Halle. Pünktlich um 19 Uhr begann die Veranstaltung mit dem Bericht des Kommandanten über das vergangene Jahr 2017. Rechtenbacher vermeldete eine Gesamtmannschaftsstärke von 92 Personen, was einem Zuwachs von vier Personen entspricht.

Erfreulich sei dabei, dass der Zuwachs in der Jugendfeuerwehr zu verzeichnen ist, sagte Rechtenbacher. Die Bedeutung einer starken Nachwuchsabteilung steigt stetig, was auch Kreisbrandmeister Werner Vogel und Jugendfeuerwehrwart Rudi Wengert erwähnten.

Umbau in Eigenleistung

Mit ein Grund für das ruhige Jahr, bezogen auf die zweite Jahreshälfte, war der Abschluss des Umbaus am Feuerwehrmagazin, welchen Kommandant Rechtenbacher über fast zwei Jahre in Eigenleistung mit seiner Mannschaft realisiert hat. Dafür wurde nochmals ein großer Dank ausgesprochen, auch an den früheren Bürgermeister Franz Rechtenbacher, ohne den dieses Projekt sicher nicht so umgesetzt hätte werden können.

Die Bühlerzeller Wehr rückte im vergangenen Jahr 16-mal zu Einsätzen aus. Zum Vergleich: 2016 waren es 30 Einsätze. Viele Alarmierungen wurden im Löschverband Oberes Bühlertal gemeinsam mit Kameraden aus Bühlertann und Obersontheim bewältigt.

Patrick Rechtenbacher bedankte sich für das Engagement seiner Mannschaft und motivierte sie, weiter am Ball zu bleiben, auch bei den zahlreichen Einsätzen vor und am Bühlerzeller Fasching, bei dem die Feuerwehr schon seit Jahren eine große Rolle einnimmt.

Jugendwart und Kassier Rudi Wengert lobte seine 20 Jugendlichen für ihren Ehrgeiz: Beim Leistungsmarsch in Stimpfach und beim Walter-Klenk-Pokal in Hall konnten ein erster und ein zweiter Platz gefeiert werden. Trotz steigender Mitgliederzahl rief er dazu auf, weiter Werbung für die Jugendfeuerwehr zu machen. Abgänge gab es auch, nämlich genau die drei Kameraden, die mit Erreichen des 18. Lebensjahres und erfolgreichem Bestehen der Grundausbildung zur aktiven Wehr wechselten.

15 Beförderungen

Die Kasse konnte, nachdem Kassier Rudi Wengert der Bericht vorgestellt und Kassenprüfer Erwin Günzel die Entlastung vorgeschlagen hatte, einstimmig entlastet werden. Bürgermeister Thomas Botschek leitete diese Abstimmung. Er sprach zum ersten Mal vor dieser Versammlung. Er sei sehr stolz auf die schlagkräftige Truppe, die er im Sommer von Franz Rechtenbacher übernehmen konnte. Daher war es ihm auch ein leichtes, 15 Beförderungen vorzunehmen.

Und es wurden weitere Lorbeeren verteilt: Nachdem Kreisbrandmeister Werner Vogel seine Grußworte gesprochen hatte, zeichnete er den Kameraden Klaus Henninger mit dem Feuerwehrehrenzeichen in Silber für 25 Jahre Mitgliedschaft in der Feuerwehr aus. Auch er fand in seinen Ausführungen viele lobende Worte und dankte den Feuerwehrangehörigen für ihr wichtiges Engagement für die Gesellschaft. Kreisfeuerwehrverbandsvorsitzender Alfred Fetzer und Altersobmann Gerhard Braun konnten sich dem nur anschließen. Nach rund zwei Stunden Sitzungszeit beendete Kommandant Patrick Rechtenbacher die Jahreshauptversammlung und lud alle noch auf ein Abendessen und ein paar gemeinsame Stunden zum Verweilen ein. Dieses Angebot wurde gerne angenommen.

Franz Rechtenbacher ist Ehrenmitglied der Feuerwehr

Zum Abschluss der Versammlung führte Bürgermeister Thomas Botschek noch eine besondere Ehrung durch:  Auf Vorschlag des Feuerwehrausschusses ernannte er seinen Vorgänger Franz Rechtenbacher zum Ehrenmitglied der Freiwilligen Feuerwehr Bühlerzell. Rechtenbacher war mehr als 35 Jahre lang als Bürgermeister in Bühlerzell sehr eng mit der Feuerwehr verbunden und setzte sich weit über die Grenzen seiner Pflicht als Kommunalpolitiker für die Belange seiner Feuerwehr ein. Er bekam eine Uniform überreicht und wurde mit stehenden Ovationen und minutenlangem Applaus gewürdigt. Ein starkes Zeichen dafür, dass diese Ehrung nicht eine Formsache des Ausschusses war, sondern eine Herzenssache der Bühlerzeller Feuerwehrmitglieder.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel