Wüstenrot Ein Verein im Kunstrasenfieber

Seit März nimmt das neue Spielfeld Gestalt an.
Seit März nimmt das neue Spielfeld Gestalt an. © Foto: Gustav Döttling
Wüstenrot / Gustav Döttling 08.06.2018
Der modernste Kunstrasenplatz der Region entsteht auf dem Sportgelände des FV Wüstenrot - Einweihung im Juli

Ein Radlader schüttet mit Schwung feinen Quarzsand in den Streubehälter der Bürstenmaschine von Angelo Costa ein. Langsam fährt er den neuen Kunstrasenplatz des FV Wüstenrot in Bahnen ab und bürstet den Sand zwischen die Kunstgrashalme ein. „Das muss man machen, damit der Platz bespielbar und der Kunststoff lange haltbar wird“, erläutert der Mitarbeiter der Firma Polytan. Als letzten Arbeitsschritt streue er Granulat, dann sei der Platz bespielbar.

Nur noch wenige Arbeiten fehlen, dann kann der FV Wüstenrot seinen neuen Kunstrasenplatz am 21. Juli mit einem Fest und einem Einlagespiel gegen den Oberligisten TSG Backnang einweihen. Das Tiefbauunternehmen Leonhard Weiss aus Crailsheim setzt derzeit noch Randsteine, pflastert einen Geländestreifen am Spielfeldrand und ist dabei, die Zufahrten und Wege zu asphaltieren. Bereits betoniert sind die Bodenplatte und Grundmauern für eine Gerätehütte. „Die Hütte werden wir in Eigenleistung bauen, die Ballfangzäune und das Flutlicht müssen noch installiert werden“, erläutert Peter Wild, erster Vorsitzender des FV Wüstenrot.

Die Halme bleiben cool

Für den FV-Chef und seine Vereinsmitglieder erfüllt sich mit der Fertigstellung des Kunstrasenplatzes beim bestehenden Sportgelände ein lange gehegter Traum. Bald steht seinem Verein, den Nachbarvereinen und dem Schulsport ein Sportplatz zur Verfügung, um unabhängig von der Witterung zu trainieren und zu spielen. „Es ist wie ein Wunder, dass wir diesen Platz im Wert von rund 750.000 Euro quasi zum Nulltarif bekommen“, sagt Wild. Der Platz sei nach der modernsten Kunstrasentechnologie gebaut. „Er muss nicht einmal gewässert werden, weil die Halme eine sogenannte Cool-Funktion haben“, berichtet der FV-Funktionär stolz. Alle Wüstenroter Fußballspieler, ob Jugendliche oder Aktive, könnten es kaum erwarten, auf dem neuen Platz zu kicken.

Möglich gemacht hat das „Wunder“ die Baufirma Leonhard Weiss. Die hat für Erdaushub ihrer Tiefbauprojekte vor drei Jahren dringend ein Gelände gesucht, das sie auffüllen kann. Da traf es sich gut, dass das Waldgelände beim FV-Waldsportplatz die gewünschten Kriterien genau erfüllte. Für die Möglichkeit, Abraum zu lagern, unterzeichnete die Baufirma im Gegenzug einen Vertrag, das Kunstrasenspielfeld ohne finanzielle Beteiligung von Sportverein und Gemeinde zu bauen.

Bereits 2005 standen Finanzmittel für den Bau eines Kunstrasenspielfelds im Wüstenroter Haushaltsplan. Erst 2012 wurde die Finanzierung des Projekts mit der Zusage einer Sonderförderung der Kommune konkret. In einer Nutzungsvereinbarung regelte der FV Wüstenrot mit den Fußballvereinen aus Neuhütten und Neulautern sowie den örtlichen Schulen die gemeinsame Platznutzung. Ursprünglich waren 510.000 Euro für den Kunstrasenplatz geplant und mit öffentlichen Fördermitteln und vereinseigenen Geldern finanziert.

Ab 2015 ging alles ganz schnell: Der Forst genehmigte die Waldumwandlung. Im März 2016 überraschte Bürgermeister Timo Wolf Gemeinderat und Verein mit der Baugenehmigung. Der erste Spatenstich erfolgte im März 2016 und die Auffüllung begann. Seit März 2018 baut die Firma Polytan das witterungsunabhängige Sportfeld.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel