Ilshofen Ein Platz für jedes Ilshofener Kind

Im kommenden Jahr soll der neue Kindergarten in Ilshofen fertig werden. Derzeit wird kräftig gebaut.
Im kommenden Jahr soll der neue Kindergarten in Ilshofen fertig werden. Derzeit wird kräftig gebaut. © Foto: xxx
Ilshofen. / Ute Bartels 20.09.2018
Die Stadt Ilshofen investiert kräftig, um den Rechtsanspruch erfüllen zu können.

„Alles im grünen Bereich“, meldete Amelie Lotter, zuständige Mitarbeiterin in der Ilshofener Verwaltung, als es im Gemeinderat um den Kindergartenbedarfsplan ging. Das bedeutet, dass das Verhältnis von Kindern und Kindergartenplätzen stimmt.

Denn bei diesem Thema hat die Kommune keine Wahl, ihr sind die Hände gebunden. Das liegt am Rechtsanspruch, den Mädchen und Jungen auf Kindergarten- beziehungsweise Krippenplätze haben. Die Kommunen müssen genügend Betreuungsplätze vorhalten. Das ist in Ilshofen, weil die Kinder- und Geburtenzahlen steigen, nicht immer ganz einfach.

Zahl der Geburten nimmt zu

Bei den Kinderzahlen gab es nur 2011 mit 49 Geburten einen leichten Einbruch, teilte Amelie Lotter mit. Seither steigen die Zahlen. 2012 waren es 64, dann ging es in den folgenden Jahren mit 72, 70, 73, 83 und 92 im Jahr 2017 weiter. Heuer sind es bereits jetzt schon fast so viele wie 2011, sagte Lotter. „Die endgültigen Zahlen haben wir aber noch nicht.“

Doch es sind nicht die Geburtenzahlen, die die Unsicherheit in die Berechnungen für den Kindergartenbedarfsplan bringen. „Wir wissen zum Beispiel erst sehr spät, wie viele schulpflichtige Kinder doch noch zurückgestellt werden und weiterhin einen Kindergartenplatz brauchen“, erklärt Amelie Lotter. „Wegen der neuen Baugebiete rechnen wir auch mit dem Zuzug von Familien. Doch wie viele Kinder die mitbringen, wissen wir natürlich nicht.“

Derzeit stehen im Stadtgebiet Ilshofen insgesamt 279 Kindergartenplätze für Kinder ab drei Jahren zur Verfügung. Für Krippenkinder von einem bis drei Jahren sind es 39 Plätze.

Die Gruppen in den vier Einrichtungen sind jetzt zum Beginn des neuen Kindergartenjahres noch nicht ganz ausgelastet. Im Verlauf des Jahres wird sich das voraussichtlich ändern. Doch Amelie Lotter weiß: „Wir können jedem Kind im Kindergartenjahr 2018/2019 einen Platz zur Verfügung stellen.“ Dem Rechtsanspruch sei damit Genüge getan. Die Stadt hält außerdem ein bedarfsgerechtes Angebot an Plätzen in der Ganztagsbetreuung vor.

Damit das aber überhaupt möglich ist, investiert die Gemeinde momentan kräftig in eine neue Einrichtung am Feuersee. Sie soll im neuen Jahr fertig werden. Derzeit wird auf dem Grundstück im Anschluss an den Kindergarten Rappelkiste gebaut. Vier Gruppen werden dort unterkommen, darunter auch Krippenkinder. „Wir haben für die Krippenplätze bereits eine Warteliste“, weist Lotter auf den dringenden Bedarf hin.

Die Gemeinderäte nahmen den Kindergartenbedarfsplan, den Amelie Lotter übrigens zum letzten Mal für die Gemeinde erstellt hat, zustimmend zur Kenntnis. Lotter verlässt die Ilshofener Verwaltung. Ihre Nachfolgerin saß bereits mit am Gemeinderatstisch.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel