Schwäbisch Hall Tingvall-Trio: eichenartige Klänge

Martin Tingvall (Klavier), Omar Rodriguez Calvo (Bass) und Jürgen Spiegel (Schlagzeug) bilden das Tingvall-Trio. In der ausverkauften Haller Hospitalkirche begeistern sie sowohl mit ruhigem skandinavischem Jazz als auch mit überschäumenden Emotionen.
Martin Tingvall (Klavier), Omar Rodriguez Calvo (Bass) und Jürgen Spiegel (Schlagzeug) bilden das Tingvall-Trio. In der ausverkauften Haller Hospitalkirche begeistern sie sowohl mit ruhigem skandinavischem Jazz als auch mit überschäumenden Emotionen. © Foto: dehne
Schwäbisch Hall / Andreas Dehne 16.05.2018
Mit dem Tingvall-Trio steht eine ganz große Band auf der viel zu kleinen Bühne der ausverkauften Schwäbisch Haller Hospitalkirche. Sie bietet melodiöse Stücke, aber auch heftige Gefühlsausbrüche.

Dicht gedrängt stehen die Menschen um den Karten-Verkaufstisch in der Haller Hospitalkirche. „Ausverkauft“, so lautet die Auskunft der Veranstalter vom Konzertkreis Triangel und dem Kulturbüro der Stadt Schwäbisch Hall. Die Leute in der Kassenschlange warten auf Karten, die zurückgegeben werden, auf Plätze, die nicht besetzt sind, weil die Karteninhaber nicht erscheinen. So manch einer wartet vergeblich.

Das Tingvall-Trio scheint im Moment eine der angesagtesten Jazzbands zu sein. Mit dem Song „Cirklar – Kreise“ eröffnet der schwedische Pianist Martin Tingvall den zweiten Teil des etwa 100-minütigen sehr beeindruckenden Konzertes. Der Titel ihrer aktuellen CD. Inspiration dazu sind die Jahresringe eines alten Baumes.

Ergreifend und tief

Das Trio spielt Jazz mit Anleihen an Pop, Rock und Blues in einer selten gesehenen Virtuosität. Eingängig, ergreifend und tief. Sehr melodiös mit vielen Wiederholungen. Alleine der kubanische Kontrabassist Omar Rodriguez Calvo ist in seinem ungewöhnlichen Spiel nicht nur akustisch eine Herausforderung. Er spielt den Kontrabass nicht, er zelebriert ihn regelrecht. Er streicht beim Titel „Spöksteg“ sphärische Töne aus dem Instrument, er grooved beim „Skansk Blues“, er spielt melodiöse Bassläufe in meisterhafter Symbiose mit dem Piano. „Den Gamla Eken – Die alte Eiche“. Das letzte Stück des Abends. Vor den Zugaben. Das eindrucksvolle Solo des Bassisten erhält spontanen Applaus der begeisterten Zuschauer. Wie schon so oft zuvor. Man glaubt Anleihen aus alten Volksliedern zu erkennen. Dem Titel nach „eichenartig“ verjazzt. Aber doch immer allgemein verständlich.

Die Band um den Pianisten und Komponisten Martin Tingvall zeigt sich bei ihrem dritten Auftritt in Schwäbisch Hall in vielen unterschiedlichen Facetten. In einer unwiderstehlich scheinenden Mischung aus tiefgehenden Kompositionen, magischen Momenten und sehr klanggewaltigen Krachern.

Glaubt man im einen Moment, Jazz zum Träumen zu hören, hat man beim nächsten Song schon den Jazz zum Tanzen. Den skandinavischen Jazz, einfacher und eingängiger, der sich immer neu mit Elementen des populären Folk arrangiert. Oftmals klare schlichte Melodien, die aber eine große poetische und emotionale Wirkung erzielen.

Testkonzerte in der „Elphi“

Der deutsche Schlagzeuger Jürgen Spiegel komplettiert das Trio, welches als erste Band im November 2016, noch vor der offiziellen Eröffnung, in der Elbphilharmonie vor Publikum auftrat. Sie spielten zwei Testkonzerte, bei denen letzte Feinjustierungen in Bezug auf Technik und Konzertablauf vorgenommen wurden. Und sie spielen danach wieder dort.

Als Abschluss zu seinem 25-Jahr-Jubiläum holt der Haller Konzertkreis Triangel diese wunderbare Band nach Hall. In die viel zu kleine Hospitalkirche. Es gibt Konzerte, bei denen bleibt einem vor Begeisterung der Mund offen stehen.

Pianist Martin Tingvall steht für die typische Melodiösität des skandinavischen Jazz, Jürgen Spiegels Schlagzeugspiel lehnt sich stark an die westliche Rockmusik an und Bassist Omar Rodriguez Calvo ist von lateinamerikanischen Einflüssen geprägt. Und als Zuschauer ist man nach dem Konzert stark von seinen überschäumenden Emotionen eingenommen. Das aktuell vermutlich populärste Jazz-Trio war zu Gast in Hall. Man darf gespannt darauf sein, was der Konzertkreis Triangel zu seinem 30-jährigen Bestehen präsentiert.