Zufrieden zeigte sich Olaf Mutschler bei der Jahreshauptversammlung der DRK-Bereitschaft Mittleres Kochertal, deren Leiter er ist, über das vergangene Jahr. Das betraf vor allem die Zahl der geleisteten Dienste und ehrenamtlichen Stunden. „Für eine Bereitschaft unserer Größe brauchen wir uns im Vergleich nicht verstecken“, erklärte er. 49 Dienste – das sei schon eine „starke Zahl“.

Auch wenn diese etwas zurückgegangen sei. Erfreulicherweise sei nämlich die Bereitschaft Vellberg wieder zum Leben erweckt worden, deren Aufgabe die Kochertaler beispielsweise bei Absicherungen des Weinbrunnenfestes oder Veranstaltungen in der Arena Hohenlohe teilweise übernommen hatten. „Wir sind froh, dass es Vellberg wieder gibt, denn wir waren schon fast an die Grenzen gekommen“, gab Mutschler zu.

Viele Aufgaben meistern

Denn die Ehrenamtlichen haben noch genügend Aufgaben. So teilte man sich wieder den Dienst beim Fasching des Tura Untermünkheim mit der Bereitschaft Mainhardt, war bei Fußballspielen, Radrennen oder dem Modellflugtag dabei, half Kollegen bei Diensten auf der Muswiese, dem Volkfest in Crailsheim oder dem Bühlertanner Fasching aus. Die Bereitschaft könne außerdem, wenn Unterstützung im Rettungsdienst benötigt werde oder Veranstaltungen das nötig machten, dank der vorhandenen Ausbildung der Mitglieder und ihrem Rettungswagen (RTW) nach Norm ausrücken – bei der Besetzung mit zwei Rettungssanitätern auch als Krankentransportwagen. So wurde auch mit der Haller Bereitschaft kooperiert, die über keinen RTW verfügt.

Bei Übungen wurde das in der Ausbildung Erlernte aufgefrischt und vertieft. So waren die Kochertaler bei einer Evakuierungsübung am Haller Diakonieklinikum mit anderen Einheiten aus dem Landkreis eingebunden.

Nicht zu vergessen sind die vier Blutspendetermine in der Kochertalhalle. Mutschler dankte dabei auch den freien Mitarbeitern, die dort die Aktiven unterstützen. „Ohne sie wären die Blutspendetermine nicht denkbar“, meinte er. Zusammenfassend sei er der Meinung, dass das Zusammenlegen der ehemaligen eigenständigen Bereitschaften Braunsbach und Kochertal eine gute Entscheidung gewesen sei.

Zahlen, Daten und Fakten zur DRK-Bereitschaft


Insgesamt 22 Ehrenamtliche schieben in der DRK-Bereitschaft Mittleres Kochertal aus den Gemeinden Braunsbach und Untermünkheim Dienst, 15 davon sind Frauen. Es gibt vier Anwärter, drei externe Helfer und acht freie Mitarbeiter, die die Gruppe unterstützen.

Von den Aktiven haben drei die Ausbildung zum Rettungshelfer, drei zum Rettungssanitäter, einer zum Rettungsassistenten, einer zum Notfallsanitäter und eine zur Notärztin. Außerdem gibt es zwei Ausbilder im Bereich Erste Hilfe und zwei zum Sanitäter.

Die Stunden, die 2018 geleistet wurden, summieren sich auf 1625, davon 752 für Sanitätsdienste. Von den 49 Einsätzen fallen vier auf Blutspenden, bei denen alleine bereits 320 Stunden geleistet wurden. Die zehn Dienstabende summieren sich auf 320 Stunden. fär