Aus und vorbei. Nach zwei ausverkauften Events mit mehreren Tausend Besuchern wird es das Dolan-Beats-Festival in der Kantine 26 in Hessental wohl nicht mehr geben. Interne Meinungsverschiedenheiten zwischen der Kantine und dem Haller Moritz Biedenbach, der unter anderem die Künstler für das Event organisiert hat, haben dazu geführt. Intern blieb das Ganze aber nicht, sondern wurde in den sozialen Medien öffentlich verbreitet.

Facebook-Kommentare gelöscht

Wenige Tage nach dem Festival stößt ein Facebook-Post der Kantine die Diskussion an. Man hätte festgestellt, dass Biedenbach die Seiten des Dolan Beats in den sozialen Medien „gelöscht beziehungsweise umgezogen hat“, um unter dem Namen Dolan 2020 und Dolan-Music-Festival andere Events aufzuziehen. Ohne die Kantine als Partner. „Aus diesem Grund haben wir es öffentlich gemacht“, sagt Steffen Knödler, Geschäftsführer der Kantine. In mehreren Kommentaren wurden daraufhin die Kantine, aber auch Biedenbach kritisiert. Der Club ließ daraufhin alle Kommentare löschen, „weil es keine Diskussionen und Beleidigungen an dieser Stelle geben soll“, heißt es auf der Facebook-Seite.

Auf diesen Post hin meldet sich Biedenbach zu Wort. Er kam mit seiner Hypercat-Partyreihe, aus dem sich das Kantine-Open-Air und das Dolan-Beats-Festival entwickelt haben, erst nach Hall. Er schreibt, dass die Zusammenarbeit seitens der Kantine wenige Tage vor dem Festival schriftlich beendet worden sei, „final beendet“. Drei Alternativen hätte ihm die Kantine angeboten: entweder das Festival 70 Kilometer weg von Hall weiterzuführen, die Partnerschaft als Veranstalter abzugeben und als Dienstleister zu arbeiten oder die Marke „Dolan Beats“ zu begraben und getrennte Wege zu gehen.

Dem widerspricht Knödler und meint: „Wir haben im Vorfeld zwar schon gesagt, dass es so nicht weitergeht, aber wie jedes Jahr müssen wir uns nach dem Festival noch zusammensetzen.“ Dass sie noch einmal zuammenkommen müssen, um das Festival abzuschließen, sagt auch Biedenbach.

Ein paar Tage später lässt ein weiterer Post der Kantine die Diskussion erneut aufflammen. Sowohl Kantinefürsprecher als auch Unterstützer von Moritz Biedenbach melden sich in Kommentaren zu Wort. Von Kantineseite her vorwiegend unter dem Hashtag #wirsinddolanbeats. Viele der Kommentatoren sind Dienstleister der Kantine, wie zum Beispiel Getränkelieferanten oder Techniker. „Die Mitarbeiter kamen auf mich zu und fragten, wie es weitergeht. Ich habe ihnen gesagt, wir geben eine Stellungnahme ab und ihr könnt drunter kommentieren“, erklärt Knödler.

Techno-Musik „Dolan Beats“-Festival in Hall

Unter anderem geht es in dem Post um die Marke „Dolan Beats“. Diese wurde von „der Kantine ausgearbeitet, ebenso alle damit verbundenen Designs, Layouts, Grafiken, Gelände- und Bühnenplanungen“, heißt es darin. Gerade Layout und Design seien gemeinsam entwickelt worden, sagt aber Biedenbach. Auf Anraten seiner Anwältin hat er am 8. Juni, genau eine Woche vor dem Festival, die Marke beim Deutschen Patent- und Markenamt angemeldet. „Aber erst nach der finalen Beendigung“, betont er. „Wir werden die Marke nicht nutzen. Er aber auch nicht“, sagt Knödler.

Ebenso geht es ums Geld. „Auch von finanzieller Seite war die Kantine der Fels in der Brandung, um die immer größer werdenden Vorleistungen vorzufinanzieren“, ist in einem der Posts zu lesen. Knödler erklärt das so: „Biedenbach hat über die Kartenvorverkäufe die DJs bezahlt, das habe ich ihm auch geraten. Aber wenn das Festival nicht stattgefunden hätte, wäre der Großteil der Kosten an mir hängen geblieben.“ Und mit den Einnahmen müssten die mehr als 100 Mitarbeiter bezahlt werden.

Dass der öffentliche Streit beiden Parteien schadet, sehen auch die Beteiligten so. „Wir werden dabei auch Federn lassen müssen“, sagt Knödler. Sowohl die Kantine als auch Biedenbach rufen die andere Seite zum Gespräch auf. Bisher ist noch keine Seite auf das Angebot des anderen eingegangen. Außerdem ist von beiden ein neues Event geplant. Von der Kantine am 20. Juni 2020. „Wir werden uns etwas Neues einfallen lassen“, sagt Steffen Knödler. Auch Moritz Biedenbach möchte weitermachen. Was und wo stehe aber noch nicht fest.

Das könnte dich auch interessieren:

Schwäbisch Hall/Michelfeld