Im Diak ist seit 6. April ein „Grußpad“ im Einsatz, das den digitalen Kontakt zwischen Patienten und Familie ermöglichen soll. Klinikseelsorger Klaus Häußler hat das Tablet gemeinsam mit der IT-Abteilung des Krankenhauses angeschafft, heißt es in einer Mitteilung. „Im Seelsorge-Team haben wir uns überlegt, wie wir Begegnungen trotz Besuchsstopp ermöglichen können. Besonders ältere Menschen, die kein Smartphone haben oder die so schwach sind, dass sie es nicht bedienen können, profitieren jetzt von dem Angebot“, so Häußler. Zurzeit ist das Grußpad vor allem auf der Intensivstation im Einsatz. Aber auch Patienten anderer Stationen können Klaus Häußler bei Bedarf ansprechen. „Der Kontakt wird über die Kolleginnen und Kollegen auf der Station hergestellt. Ich vereinbare dann mit den Angehörigen einen Termin, an dem die Videokonferenz mit dem Patienten stattfinden kann.“

Keine Registrierung nötig

Das Videogespräch wird über eine App namens jitsi meet eingeleitet. „Der Vorteil dieser App ist, dass sie kostenlos und keine vorherige Registrierung dafür notwendig ist“, erklärt Häußler. „Für die Einleitung einer Konferenz gebe ich den Namen des Patienten, die Station und die Zimmernummer in ein Feld ein und schon kann ich mich mit der Familie verbinden“, erklärt er.

Landkreis Schwäbisch Hall

Die App läuft auf allen Betriebssystemen. „Das Tolle an dem Programm ist, dass die Patienten auch mit vielen verschiedenen Personen zu einer großen Konferenz zusammengeschaltet werden können. Das ermöglicht den Familien, zusammen zu sein, auch wenn sie an verschiedenen Orten sind.“

Info Interessierte können sich per E-Mail bei klausmichael.haeussler@diakoneo.de melden.