Apropos Die Zeit der Chefs

 Stellvertretender Chefredakteur  Schwäbisch Hall
Stellvertretender Chefredakteur Schwäbisch Hall © Foto: ht
Schwäbisch Hall / Jürgen Stegmaier 16.06.2018

Platzmiete, Messebau, Personal, Unterkunft, Verpflegung, Kundenbetreuung … – die Kosten für einen Stand auf der Achema können in die Millionen gehen. Die großen Unternehmen ließen sich in Frankfurt nicht lumpen. Der angesagte Barkeeper Oliver Jerkovic mixte für die Gäste von Optima die Drinks. Das Ilshofener Parkhotel tischte für Bausch+Ströbel auf – was kein Wunder ist, es gehört zu der Unternehmensgruppe. Angesichts der hohen Kosten für den Achema-Auftritt ist es bemerkenswert, dass sich selbst die Firmenchefs Zeit für den Besuch einer Delegation aus dem Landkreis nahmen – obwohl kaum die Aussicht bestand, dass ein Bürgermeister, Abgeordneter oder Kreisrat eine Maschine zur Abfüllung pharmazeutischer Produkte kaufen würde.

Die Maschinenbauer im Raum Hall-Crailsheim-Gaildorf entwickeln reale Technik. Wie diese im Detail funktioniert, zeigen sie mehr und mehr über virtuelle Medien. Der Betrachter erkennt mit einer  Datenbrille, was unter der Edelstahl-Verkleidung passiert. Die Realität virtuell darzustellen ist wichtiger als riesige Maschinen in die Messehallen zu stellen. Oder um es so zu sagen: Was geschickte Mechaniker herstellen, lässt sich nur erfolgreich anbieten, wenn IT-Spezialisten die Technik so umsetzen, dass sie erlebbar wird. Nur die Hülle zu zeigen, reicht nicht mehr.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel