Haller Städtepartnerschaft Die liebenswürdige Art der Engländer

Der mehr als 40-jährige Austausch zwischen Loughborough und Hall bringt Generationen zusammen (von links): Ingrid und Helmut Noller, Helen Linden mit Oscar und Simon Stanley.
Der mehr als 40-jährige Austausch zwischen Loughborough und Hall bringt Generationen zusammen (von links): Ingrid und Helmut Noller, Helen Linden mit Oscar und Simon Stanley. © Foto: Stadt Schwäbisch Hall
Schwäbisch Hall / Franziska Hof 09.08.2018
38 Gäste aus dem britischen Loughborough besuchen eine Woche lang Hall. Seit 40 Jahren besteht die Partnerschaft zwischen den beiden Städten. Knapp 70 Aktivitäten unternehmen die Besucher und Gastgeber.

Der Ratssaal ist voll, englische und deutsche Wortfetzen wehen durch den Raum, durchdrungen von lautem Gelächter. 38 Gäste aus Loughborough, der jüngste neun, die ältesten über 80 Jahre alt, waren vergangene Woche nach Schwäbisch Hall gereist. Zusammen mit ihren deutschen Gastfamilien und Mitgliedern des Freundeskreis Loughborough besuchten sie fünf Tage lang verschiedene Stationen und zur Halbzeit am vergangenen Donnerstag das Stadtoberhaupt.

Die „Britischen Kulturwochen“

Der Oberbürgermeister befindet sich kurz vor seinem Urlaub in  „summer mood“ und blickt gutgelaunt mit seinen rund 60 Gästen auf die knapp 70 Aktivitäten der „Britischen Kulturwochen“ voraus, die im Herbst unter Regie der städtischen Kulturbeauftragten Ute Christine Berger in Schwäbisch Hall starten werden.

Neben politischen Themen wie dem Brexit ist ein Kulturmix aus Jazz, Lesungen, English Breakfast, Fußballturnier und britischem Humor geplant. Den Abschluss soll die Eröffnung des Neuen Globe Theaters mit Shakespeares Komödie „Was ihr wollt“ bilden.

Richard East, Vorstand vom Freundeskreis Loughborough, übermittelt die Grüße der Bürgermeisterin Christine Harris. Dann richtet Dietmar Hencke aus der Mitte des Freundeskreises auf Englisch ein Plädoyer an die Gäste. Es sei an der Zeit, Nachwuchs zu finden, da die meisten der Mitglieder, die seit 40 Jahren enge Freundschaften pflegen, nun alle ein reiferes Alter erreicht hätten.

Ein kleiner Anfang ist bereits gemacht. Oscar Stanley, 13 Jahre alt, ist zusammen mit seinem Vater Simon zum ersten Mal nach Schwäbisch Hall gereist. Dieser kam 1977 erstmals über seine Schwimmgruppe in die Partnerstadt und pflegt seitdem enge Kontakte nach Deutschland.

Genauso wie die Liebe zum Schwimmen möchte er seinem Sohn nun auch die Liebe zur deutschen Kultur und Sprache weitergeben. „Er lernt schon seit ein paar Jahren Deutsch in der Schule“, berichtet Simon über seinen Sohn, der etwas schüchtern, lieber beim Englischen bleibt. Besonders gut gefällt Oscar die Architektur Schwäbisch Halls. So gut, dass er später vielleicht sogar in Deutschland leben möchte, verrät der Vater mit einem Augenzwinkern.

Die Besucher aus England und die Haller Gastgeber wickelten während dem Besuch ein umfangreiches Programm ab. Eine Welcome Party im Lemberghaus, der Besuch einer Nudelfabrik in Walldürn und die traditionelle Technik des Grünkerntrocknens, eine Rundfahrt durch Haller Vororte mit Empfang des Heimatvereins Sulzdorf und Besichtigung des Riedener Altars, Open-Air-Party in Sittenhardt, eine Führung durch das Würth-Museum in Gaisbach und schließlich eine Farewell Party im Stock in Mainhardt, schreibt Dietmar Hencke, Vorsitzender des Freundeskreises der Städtepartnerschaft mit Loughborough.

Mit elf Jahren in Schwäbisch Hall

Darunter ist auch Helen Linden. Sie kam 1979 erstmals mit elf Jahren mit ihrem Schwimmteam nach Schwäbisch Hall und stieß erst vor sechs Jahren durch eine Freundin wieder dazu. Sie ist während des Besuchs bei Ingrid und Helmut Noller aus Rosengarten untergebracht, die schon mehrfach in Loughborough waren und von den freundlichen Begegnungen sowie der liebenswürdigen Art der Engländer ganz begeistert sind.

Dieses Kompliment kann Helen nur erwidern. Sie fühlt sich bei ihren Gastgebern pudelwohl und schätzt neben der deutschen Kultur besonders die Gastfreundschaft und die deutsche Küche. „Als ich nach so vielen Jahren wieder nach Hall zurückkehrte, habe ich mich als Kind auf einem Foto im Haus der Bildung wiederentdeckt“, erzählt sie ganz gerührt von der Ausstellung, die vor zwei Jahren anlässlich des Partnerschaftsjubiläums gezeigt wurde.

Info Die Verfasserin des Textes, Franziska Hof, ist Pressesprecherin der Stadtverwaltung.

Seit 1966 herrscht ein reger Austausch

Die Städtepartnerschaft zwischen Loughborough und Schwäbisch Hall besteht seit 1966. Im wechselnden Turnus besuchen sich die Bürger gegenseitig. Sie sind während ihres Aufenthalts in Gastfamilien untergebracht. Organisiert wird der rege Austausch vom Haller Freundeskreis Loughborough und dem Partnerschaftskomitee in der englischen Partnerstadt. Weitere Informationen bei Dietmar Hencke vom Freundeskreis Loughborough unter Telefon 07 19 / 8 90 19 sowie per E-Mail an: dietmar.hencke@online.de.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel